Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

Unsere nächsten Veranstaltungen

 

Für alle Veranstaltungen erhalten Sie Karten bei der Rhön GmbH, Spörleinstraße 11, 97616 Bad Neustadt sowie im Kloster Wechterswinkel, Um den Bau 6, 97654 Bastheim/Wechterswinkel. 

Tickets können auch telefonisch unter der Nummer 09771/687606-0 vorbestellt werden.

 


 

 

 

Unsere Veranstaltungsreihe ist aufgrund ihres "hohen Niveau[s] und außergewöhnliche[n] Ambiente[s]" (www.frankentourismus.de) Teil des "Musikzauber Franken 2019", einer Initiative des Tourismusverbandes Franken, die seit bald 20 Jahren für einzigartige Musikerlebnisse steht und längst zu einem begehrten Markenzeichen geworden ist.

Wir freuen uns über diese Auszeichnung!

 

 

 

 

 

 

 


 

Freitag, 17. Januar 2020                                       19:00 Uhr                                                 Klassik

 

Des Königs starke Hofmusik

Barocke Kammermusik vom Hofe August des Starken mit dem Ensemble La Speranza

Birgit Bahr (Blockflöte), Annette von Brenndorff (Blockflöte und Oboe), Jochen Schneider (Fagott), Martin Knizia (Cembalo)

In der Zeit der Regentschaft August des Starken erblühte Dresden in vielerlei Hinsicht zu einer prunkvollen europäischen Kulturmetropole. 2020 jährt sich der Geburtstag des hochbegabten und kunstsinnigen sächsischen Kurfürsten und Herzog von Sachsen und späteren König von Polen-Litauen zum 350. Mal. Er investierte in Kunstsammlungen, Architektur, Musik und die bildenden Künste, sodass schon 100 Jahre später, 1802, der deutsche Dichter Johann Gottfried Herder, schrieb, Dresden sei das deutsche Florenz. Elbflorenz wird die Stadt auch heute noch genannt. Das Ensemble La Speranza musiziert auf Barockoboen, Blockflöten, Barockfagott und Cembalo. Es kommen technisch anspruchsvolle, expressive Werke von Komponisten der kurfürstlich sächsischen Hofkapelle und aus deren Umfeld zur Aufführung (Heinichen, Schaffrath u.a.).

Die Ensemblemitglieder von La Speranza verstehen Musik als ein Medium, mit dem es immer wieder gelingt, Grenzen zu überschreiten, Kulturen zu verbinden und gegenseitiges Verständnis zu schaffen. So ist der Ensemblename „La Speranza“ (die Hoffnung) von einer europäischen Hoffnung geprägt. Mit ihrer Musik wollen sie den europäischen Geist und Gedanken weiter tragen, den August der Starke in seinem Bestreben, Künstler aus weiten Teilen Europas an seinen Hof zu rufen, bereits vor 300 Jahren gelebt hat.

 

VK 12 / 10 € (erm.), AK 14 /12 € (erm.), Schüler 5 €

 

 


Mittwoch, 22. Januar 2020                                       19:30 Uhr                                         Musikalische Lesung

 

Drei Worte auf einmal

mit Autorin Maria Knissel und Saxofonist Stephan Völker

Zwei Brüder müssen zueinander finden: Klaus, der ältere, ist nach einem Unfall schwer behindert. Chris, der jüngere, lebt für seine Musik. Wie sich die Beziehung der beiden „ziemlich besten Brüder“ im Lauf der Jahre und Jahrzehnte entwickelt, wie Chris schließlich gegen alle Widerstände Wege findet, mit seinem schwer behinderten Bruder zu kommunizieren und Spaß mit ihm zu haben, erzählt Maria Knissel in ihrem berührenden Roman „Drei Worte auf einmal“. Im Kloster Wechterswinkel liest die Autorin aus ihrem Buch. Musikalisch gestaltet der Rüsselsheimer Saxofonist Stephan Völker den Abend. Das Besondere: Es ist seine Geschichte, auf der Knissels Roman beruht.

Maria Knissel wuchs im Sauerland auf, studierte und arbeitete in Berlin und in Südhessen mit Stippvisiten in Kalifornien, Indien und Nordnorwegen. Seit 2015 lebt sie in Kassel. Ihr Debüt „Der Klarinettist“ erschien 2007, mit den Romanen „Drei Worte auf einmal“ (2012) und „Spring!“ (2015) wurde sie überregional bekannt. 2019 erschien ihr aktueller Roman „Letzte Meile“. Sie leitet die „Textwerkstatt im Literaturhaus Nordhessen“, ist Vorstandsmitglied des Literaturhauses Nordhessen und Teil der Initiative „Autoren helfen“. Mehrfach erhielt sie Stipendien des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Stephan Völker studierte Jazzsaxofon in Frankfurt und Berlin und ist mit seinen Bands und musikalischen Projekten europaweit unterwegs. Die Kompositionen, in denen er Erlebnisse mit seinem behinderten Bruder musikalisch verarbeitet hat, erschienen im Herbst 2019, von der IKS-Bigband eingespielt, auf der CD „Bruders große Reise“. Für seine kulturellen Leistungen in seiner Heimatstadt erhielt er 2016 den Kulturpreis der Stadt Rüsselsheim. Als Kurator der „Jazz-im-Inselhof“-Reihe bringt er dort hochkarätige Musiker und ein musikinteressiertes Publikum mit den Bewohnern der Wohnstätte Inselhof zusammen, in der sein Bruder lebte.

VK 12 / 10 € (erm.), AK 14 /12 € (erm.), Schüler 5 €

 

 


Donnerstag, 23. Januar 2020                                       19:00 Uhr                                       Junges Podium

 

Gemischtes Kammerkonzert

mit Schülern des Martin-Pollich-Gymnasiums

Schülerinnen und Schüler der Q11 des Martin- Pollich-Gymnasiums in Mellrichstadt laden zu einem Kammerkonzert ein. Es dient der Vorbereitung auf das Musik-Abitur. An verschiedenen Instrumenten wird ein abwechslungsreiches Programm geboten.
 
Veranstalter: Martin-Pollich-Gymnasium Eintritt frei Im Konzertsaal des Klosters Wechterswinkel

 

Eintritt frei

 


Samstag, 25. Januar 2020                                       19:30 Uhr                                         Liederabend

 

Traumgekrönt

mit Christel Loetzsch und Marcelo Amaral

Die Mezzosopranistin Christel Loetzsch und der Pianist Marcelo Amaral präsentieren einen Liederabend rund um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert. Im Zentrum des Konzertabends steht Franz Liszt (1811-1886) als der Komponist, der den musikalischen Weg ins 20. Jahrhundert geebnet hat. In seinen Liedkompositionen, die er als Experimentierbühne nutzte, verwandelt er die Atmosphäre der Texte von Heinrich Heine, Johann Wolfgang von Goethe und Victor Hugo in eine präzise Musiksprache. Auf Liszt folgen Werke der Komponisten Ravel und Debussy, Berg und Strauss.

Die junge Mezzosopranistin Christel Loetzsch war während der Spielzeiten 2012/13 und 2013/14 Mitglied des Jungen Ensembles an der Semperoper Dresden. Sie studierte zunächst an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar, setzte ihre Studien dann am Conservatorio „Giuseppe Verdi“ in Mailand fort. Ihr Konzertexamen an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig absolvierte sie 2018 mit Auszeichnung.

Als "Liedbegleiter der Superlative" von der New York Times gefeiert, hat sich der brasilianische Pianist Marcelo Amaral als gefragter Klavierpartner von Sängern und Instrumentalisten international etabliert. Amaral ist Mitglied des künstlerischen Beirats der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie und hat seit 2014 eine Professur für Liedgestaltung an der Hochschule für Musik Nürnberg.

 

 

VK 12 / 10 € (erm.), AK 14 /12 € (erm.), Schüler 5 €

 

 

 


Sonntag, 09. Februar 2020                                       17:00 Uhr                                       Junges Podium

 

Klaviernachmittag der Kreismusikschule

Junge Pianisten der Kreismusikschule präsentieren Werke von Barock bis zur Moderne

Im Rahmen der Konzertreihe „Junges Podium“ stellen junge Pianistinnen und Pianisten der Klavierklassen Annemarie Kreuzer, Julia Meschederu, Antje Albu und Wolfgang Klösel Werke aus vier Epochen vor. Es werden Stücke von J.S. Bach über Frederic Chopin bis Edvard Grieg und Claude Debussy zu hören sein.

 

Eintritt frei

 


Sonntag, 16. Februar 2020                                       17:00 Uhr                                       Klassik

 

„Wien bleibt Wien“

Aus der Reihe „Zwischenspiele“ des Bayerischen Kammerorchesters Bad Brückenau

mit dem DamenSalonOrchester Bella Donna

 

Das internationale DamenSalonOrchester Bella Donna präsentiert Perlen der Belle Époque und spannt dabei den Bogen von der Klassik bis zu den Golden Twenties. Die sechs Frauen aus Ungarn, Jugoslawien, Uruguay, den USA, der Ukraine und Deutschland zeigen ihre musikalische Virtuosität und Leidenschaft in verschiedenen Programmen und haben bereits drei CDs auf namhaften Labels veröffentlichen können.

Im Kloster Wechterswinkel werden sie mit dem Programm „Wien bleibt Wien“ die Metropole und den „Wiener Schmäh“ musikalisch, mit Witz und Charme gespickt, vorstellen. Ein Stadtrundgang der besonderen Art, der vorbei an Flieder und Fledermäusen auch an die schöne blaue Donau führt!

Das Konzert findet in der regelmäßig angebotenen Reihe „Zwischenspiele“ des Bayerischen Kammerorchesters Bad Brückenau statt.

 

VK 12 / 10 €(erm.), AK 14 / 12 €(erm.), Schüler 5 €

 


Samstag, 29. Februar 2020                                       19:30 Uhr                                     Klassik                  

 

Brasilianische Gitarrenmusik

mit Clemer Andreotti

 

 

Wie kaum eine andere, ist die Musik und Kultur Südamerikas geprägt von den verschiedensten Einflüssen, die aus der bewegten Geschichte des Kontinentes erwachsen sind. Die lange Herrschaft der indigenen Völker, die Kolonialisierung durch die europäischen Meeresmächte und die damit einhergehende Verschleppung schwarzafrikanischer Sklaven, lassen sich noch heute in der Musik Südamerikas hören.

Der brasilianische Gitarrist Clemer Andreotti, der sein Studium der Gitarre bei den bedeutendsten Musikerpersönlichkeiten Lateinamerikas (Henrique Pinto, Abel Carlevaro, Guido Santórsola u.a.) begann, seine Ausbildung in Würzburg abschloss und seit 1988 selbst an der Hochschule für Musik unterrichtet, nimmt sich der vielfältigen Musik seiner Heimat Brasilien an und interpretiert Werke von Heitor Villa-Lobos, Paulo Bellinati, Marco Pereira und anderen solistisch auf der Gitarre.

 

 

 

VK 12 / 10 €(erm.), AK 14 / 12 €(erm.), Schüler 5 €

 

 




Barrierefreiheit

Runder Tisch in Bayern

Initiative von KfW Mittelstandsbank und LfA Förderung will Unternehmen aus wirtschaftlichen Schwierigkeiten helfen

mehr ...


Anschrift
Landkreis Rhön-Grabfeld
Spörleinstraße 11
97616 Bad Neustadt a.d.S.

Tel 09771 / 94-0
Fax 09771 / 94-300


Landkreis Rhön-Grabfeld

Spörleinstraße 11

97616 Bad Neustadt a.d.S.

 

 


Öffnungszeiten der Fachabteilungen ...

Tel. 09771 / 94-0

Fax. 09771 / 94-300

E-Mail info@rhoen-grabfeld.de