Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

Das Herz muss weiter in der Ortsmitte schlagen


EU-Förderprogramm Leader bewilligt Projekt „Innenentwicklungsmanagement Landkreis Rhön-Grabfeld“
Die Ortskerne der ansässigen Dörfer und Städte spiegeln mit ihren Nahversorgungsangeboten, Sozialfunktionen sowie Kultur- und Bildungseinrichtungen die Lebensqualität unserer Gemeinden wider. Durch Abwanderung, Rückgang der Landwirtschaft und den Trend zu Neubau- und Gewerbegebieten im Außenbereich drohen jedoch immer mehr Leerstände in den Ortszentren. Diesem Prozess soll nun ein vom Landkreis Rhön-Grabfeld initiertes und von Leader unterstütztes Innenentwicklungsmanagement entgegenwirken.


Bevölkerungsentwicklung und Flächenmanagement


„Bis zum Jahr 2025 wird der Bevölkerungsrückgang im Landkreis Rhön-Grabfeld bei rund zehn Prozent liegen“, gab Landrat Thomas Habermann bei der Vorstellung des neuen Leader-Projekts „Innenentwicklungsmanagement“ im Landratsamt Rhön-Grabfeld zu bedenken. Eine Zunahme der Leerstände in Wohn- und Geschäftshäusern im Innenraum sei so vorprogrammiert, wenn man der Entwicklung nicht professionell entgegensteuere, so Habermann. Eine eigens eingestellte Fachkraft soll nun im ersten Schritt auf Basis einer fundierten Datengrundlage die aktuelle Leerstands-Situation sowie den Baulandbedarf ermitteln. Gezielt sollen dann leer stehende Gebäude und Flächen in den Zentren einer neuen Nutzung zugeführt werden. Hierfür erhalten Bürger und Kommunen wertvolle Unterstützung, wenn sie Leerstände in den Zentren mit neuem Leben erfüllen möchten. Kommunen erhalten beispielsweise Hilfe bei der Erhebung und Auswertung der Flächen- und Gebäudepotenziale, bei der Ansprache und Ermittlung von Eigentümern sowie bei der Entwicklung von Nachnutzungskonzepten und kommunalen Förderprogrammen. Bürgerinnen und Bürger finden neben geschulten Verwaltungsmitarbeitern in ihrer Gemeinde Rat und Tat bei der künftigen Fachkraft im Landratsamt. Themen der Beratungsgespräche sind z.B. Umsetzungsmaßnahmen sowie energetische oder barrierefreie Bau- und Sanierungsmaßnahmen.

Des Weiteren ist eine Messe „Bauen, Sanieren, Wohnen und Arbeiten im Innenort“ im Landkreis Rhön-Grabfeld geplant. Hier zeigen regionale Handwerker und verwandte Branchen ihr Können und liefern Impulse für eine Belebung des eigenen Innenortsbereichs. Zudem werden Anschauungsbeispiele erfolgreicher Sanierung und Nutzungen historischer Bausubstanz anschaulich in Internet und Broschüren aufbereitet.

 

Anlauf- und Koordinierungsstelle


Die zentrale Anlauf- und Koordinierungsstelle für das Leader-Projekt Innenentwicklungsmanagement wird im Landratsamt Rhön-Grabfeld eingerichtet. Von hier aus wird eine zunächst bis zum Jahr 2015 eingesetzte Fachkraft sämtliche Maßnahmen koordinieren, die Akteure vernetzen sowie den Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit vorantreiben. Ziel ist dabei stets, die Ortskerne auch für die Zukunft lebendig und attraktiv zu halten und so Leerstand in den Ortszentren und Bevölkerungsrückgang entgegenzusteuern.
Die Kosten für das Projekt belaufen sich insgesamt auf 172.124,10 € und werden zu 75.742€ durch Leader-Fördermittel gedeckt. Den anderen Teil übernimmt der Landkreis Rhön Grabfeld. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung übergab Karl-Heinz Suhl, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, den Förderbescheid an Thomas Habermann, Landrat des Landkreises Rhön-Grabfeld als Projektträger. „Das Projekt Innenentwicklungsmanagement Landkreis Rhön-Grabfeld ist von besonderer Bedeutung, sowohl hinsichtlich der Ressourcenschonung von Grund und Boden, für den Erhalt und die Entwicklung des Sozialgefüges als auch für den Erhalt und die Entwicklung der Ortsbilder als kulturelles, touristisches und identitätsstiftendes Potenzial“, unterstrich auch Wolfgang Fuchs, Leader-Manager Unterfranken, bei der Übergabe des Förderbescheides. Interessierte Bürger und Unternehmer wenden sich bis zur Ernennung des Projektmanagers/Projektmanagerin an ihre Gemeinde oder im Landratsamt an Dr. Jörg Geier Tel. 09771 94 306.

Dem drohenden Leerstand in den Ortszentren soll das neue Leader‐Projekt Innenentwicklungsmanagement Landkreis Rhön‐Grabfeld entgegenwirken. Über den Förderbescheid aus den Händen von Karl‐Heinz Suhl, Amt für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten, (Zweiter von rechts), freut sich Landrat Thomas Habermann (Mitte) gemeinsam mit (von links) den Regionalmanagerinnen Cordula Kuhlmann und Ursula Schneider, Leader‐Manager Unterfranken Wolfgang Fuchs sowie Dr. Jörg Geier, Kreisentwicklung Rhön‐Grabfeld. Foto: Tonya Schulz

 




Barrierefreiheit

Lehrstellenbörse der HWK Unterfranken

Lehrstellenangebote im Handwerk

mehr ...


Anschrift
Landkreis Rhön-Grabfeld
Spörleinstraße 11
97616 Bad Neustadt a.d.S.

Tel 09771 / 94-0
Fax 09771 / 94-300


Landkreis Rhön-Grabfeld

Spörleinstraße 11

97616 Bad Neustadt a.d.S.

 

 


Öffnungszeiten der Fachabteilungen ...

Tel. 09771 / 94-0

Fax. 09771 / 94-300

E-Mail info@rhoen-grabfeld.de