Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

 

Zahl- und vor allem hilfreiche Informationen konnten die Mitglieder des Fördervereines M-E-NES e.V. beim Elektromobilitätsworkshop in Mendrisio sammeln. Marco Pifaretti, der Geschäftsführer von Protoscar und der verantwortliche Projektmanager in der Schweizer Modellkommune zeigte analoge Entwicklungen der Städte Mendrisio und Bad Neustadt sowie viel versprechendes Anknüpfungspotential auf.

Die Delegation aus Bad Neustadt, Bürgermeister Bruno Altrichter, Ulrich Leber, Landrat Thomas Habermann, Dr. Hubert P. Büchs, Diplomantin Stefanie Büchs, Jürgen Wangorsch und Dr. Jörg Geier, erfuhren in weiteren Vorträgen von Massimo Sasnitz, ehemaliger technischer Leiter der Stadtwerke in Mendrisio, und Wirtschaftsförderin Agnes Pierret wichtige Details zu praktikablen Stadtentwicklungsstrategien, die das Thema Elektromobilität auch in Unterfranken positiv begleiten können.

Wichtiger Partner Mendrisios ist das Schweizer Institut ISAAC, das sich mit der praktischen Anwendung regenerativer Energien und Lösungen beschäftigt. Hier sah Prof. Dr. Rudolf Dögl, Vizepräsident der FH Würzburg-Schweinfurt und 2. Vorsitzender des Fördervereines M-E-NES e.V. viel Potential zur Zusammenarbeit, um technische Innovationen wissenschaftlich optimal begleiten zu können. Dr. Roman Rudel, Leiter des Institutes, und Domenico Chianese, die eine Zusammenarbeit mit der unterfränkischen Hochschule sehr begrüßen, erläuterten infrastrukturelle Vorraussetzungen um SMART-GRID und E-Mobile effizient aufeinander abzustimmen. Hier bietet sich konkretes Projektpotential für die Modellstadt, wie Dr. Hubert P. Büchs erläutert. Dies deckt sich nach Worten von Ulrich Leber auch mit den Interessen der Energieversorger, intelligente E-Mobil-Technik zur Stromnetz-Optimierung einzusetzen.
Bei einem Besuch des E-Mobil-Unternehmens Protoscar konnten die Workshopteilnehmer „Elektromobilität er-fahren“ und testeten vom E-Bike bis hin zum Protoscar Lampo verschiedene Elektrofahrzeuge und konnten sich ein Bild davon machen, dass es bereits etliche alltagstaugliche Produkte gibt, an deren Markteinführung und –akzeptanz lediglich noch gearbeitet werden muss. Genau hier findet sich der Anwendungsbezug der M-E-NES-Leitidee wieder, wie Landrat Thomas Habermann betont.

Unter der Moderation von Florian Rothfuss, Steffen Braun und Hannes Rose, die Elektromobilitätsspezialisten der Fraunhofer Gesellschaft, wurden die Projektideen, die am 07. September bei Bad Neustädter Workshop im Alten Amtshaus skizziert wurden, präzisiert. So konnten auch im Rahmen des Workshops wichtige Aufgaben für die Modellstadt Bad Neustadt fixiert werden. Bürgermeister Bruno Altrichter will in diesem Zusammenhang an die elektromobile Stadtentwicklung Mendrisios anknüpfen und erfolgreiche Konzepte aus der Schweiz übernehmen und vor allem weiterentwickeln. Vorrangparkplätze für E-Mobile analog zu Behindertenparkplätzen sowie Anpassungen bei künftigen Bauvorhaben könnten wertvolle Impulse geben.

Um aus Bad Neustadt einen zentralen Ort der Elektromobilität zu machen, ist natürlich auch der Erfolg der FH Würzburg-Schweinfurt bei den Bemühungen um dass Technologietransferzentrum entscheidend.

Bis Ende Oktober müssen die Ideen mit der FH, der Fraunhofer Gesellschaft sowie dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft abgestimmt werden, um bei der im November anstehenden Haushaltsdebatte des Freistaates eine gute Position zu erhalten.

 

Frau Pierret erläutert die Fördermodalitäten in der Schweizer Modellkommune (Foto LRA/ Geier)

Oben (v.l.n.r.): Prof. Dr. Dögl, Bürgermeister Altrichter, Herr Leber, Frau Pierret, Frau Schmitt
Unten (v.l.n.r.): Herr Sasnitz, Frau Büchs, Frau Büchs, Herr Rose, Herr Rothfuss, Herr Braun, Dr. Rudel, Herr Pifaretti

 

 

Dr. Rudel erläutert Übertragungsmöglichkeiten des SMART-GRID-Projektes (Foto LRA/ Leber)


Unten (v.l.n.r.): Frau Pierret, Dr. Geier, Bürgermeister Altrichter
Oben (v.l.n.r.): Herr Pifaretti, Dr. Rudel, Herr Braun, Herr Rothfuss

 


Landrat Habermann und Bürgermeister Altrichter testen den Protoscar Lampo (Foto LRA/ Geier)

 

Herr Wangorsch testet unter Anleitung von Frau Schmitt (Protoscar) die Funktionalität einer öffentlichen Ladesäule am Bahnhof Mendrisios mit einem umgebauten E-Twingo (Foto LRA/ Geier)




Barrierefreiheit

Lehrstellenbörse der HWK Unterfranken

Lehrstellenangebote im Handwerk

mehr ...


Anschrift
Landkreis Rhön-Grabfeld
Spörleinstraße 11
97616 Bad Neustadt a.d.S.

Tel 09771 / 94-0
Fax 09771 / 94-300


Landkreis Rhön-Grabfeld

Spörleinstraße 11

97616 Bad Neustadt a.d.S.

 

 


Öffnungszeiten der Fachabteilungen ...

Tel. 09771 / 94-0

Fax. 09771 / 94-300

E-Mail info@rhoen-grabfeld.de