Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

 

Landschaftsschutzgebiet Bayerische Rhön

 

  Rechtsgrundlage:

§ 26 BNatSchG; Art. 10 BayNatSchG

 

Welche Ziele werden verfolgt?

LSGs dienen, im Vergleich zu Naturschutzgebieten, in erster Linie dem Schutz des Naturhaushalts und seiner Funktionsfähigkeit. Wichtige Schutzgüter sind neben der Pflanzen- und Tierwelt z.B. Boden, Grund- und Oberflächenwasser, Klima oder Landschaftsbild. Auch aufgrund seiner besonderen Bedeutung für die Erholung kann ein Gebiet als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen werden. Ebenso können Gebiete, in denen eine naturverträgliche Nutzung durch den Menschen bewahrt oder wieder eingeführt werden soll, unter Landschaftsschutz gestellt werden. Im Vergleich zu NSGs steht der abiotische Res-sourcenschutz im Vordergrund.

 
Welche Schutzvorschriften bestehen?

Gegenüber den Naturschutzgebieten handelt es sich in der Regel um großflächigere Gebiete mit gerin-geren Nutzungseinschränkungen. Veränderungsverbote zielen darauf ab, den „Charakter" des Gebietes zu erhalten. Grundsätzlich sind alle Handlungen verboten, die den Charakter des Gebiets verändern oder dem Schutzzweck zuwiderlaufen; dies gilt auch für die Land- und Forstwirtschaft. Es gilt jedoch kein absolutes, sondern ein relatives Veränderungsverbot.

Landschaftsschutzgebiete sind bei der Bauleitplanung zu berücksichtigen und müssen in Bebauungsplä-nen dargestellt und beachtet werden.

Im Übrigen gilt für jedes bauliche oder sonstige Vorhaben die Eingriffs-Ausgleichs-Regelung des Bun-des- sowie des Bayerischen Naturschutzgesetzes.

Wie erfolgt die Gebietsauswahl?

Als LSGs durch Rechtsverordnung festgesetzt werden können Landschaften, in denen aufgrund ihres Naturhaushalts, ihres besonderen Erscheinungsbildes, ihrer besonderen kulturhistorischen Bedeutung oder ihrer besonderen Bedeutung für die Erholung ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft oder besondere Pflegemaßnahmen erforderlich sind.

 

 

Wer ist zuständig?

Die Auswahl und Ausweisung der Landschaftsschutzgebiete erfolgt durch die Landkreise bzw. die kreisfreien Städte.

 

 

 Weiterführende Informationen:                                           

 

 

zurück zur Aufgabenübersicht




Barrierefreiheit

Runder Tisch in Bayern

Initiative von KfW Mittelstandsbank und LfA Förderung will Unternehmen aus wirtschaftlichen Schwierigkeiten helfen

mehr ...


Anschrift
Landkreis Rhön-Grabfeld
Spörleinstraße 11
97616 Bad Neustadt a.d.S.

Tel 09771 / 94-0
Fax 09771 / 94-300


Landkreis Rhön-Grabfeld

Spörleinstraße 11

97616 Bad Neustadt a.d.S.

 

 


Öffnungszeiten der Fachabteilungen ...

Tel. 09771 / 94-0

Fax. 09771 / 94-300

E-Mail info@rhoen-grabfeld.de