Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

|     Senioren    |     Seniorenratgeber     |     Gesamtkonzept     |     Daten & Ergebnisse     |


 

 

Daten & Ergebnisse

 

 


Pflegebedarfsplanung

Grundlage für eine Pflegebedarfsplanung ist eine Bevölkerungsprognose. In Kombination mit der Pflegestatistik kann der künftige Pflegebedarf für eine Gemeinde, eine Stadt oder einen Landkreis errechnet werden. Schwerpunkt kann dabei auf dem ambulanten Bereich, die Versorgung mit teilstationären Angeboten, als auch auf die Anzahl der benötigten vollstationären Plätze gelegt werden. Hier werden auch die aktuellen Entwicklungen der Pflegestärkungsgesetze mitberücksichtigt.

 

Die akutelle Pflegebedarfsplanung für den Landkreis Rhön-Grabfeld finden Sie hier:

 

           

              Stand: 31.12.2013

 

Die Pflegebedarfsplanung wird zum Stichtag 31.12.2018 aktualisiert werden und voraussichtlich im Frühjahr 2019 hier verfügbar sein.

 

 


 

Älter werden im Landkreis Rhön-Grabfeld!? – Ergebnisse der Seniorenbefragung online abrufbar

Ende 2016 erhielten 4.000 per Zufall ausgewählte Bürgerinnen und Bürger über 65 Jahren im Landkreis Rhön-Grabfeld einen Fragebogen. Darin wurden Wünsche und Bedürfnisse der älteren Generation erfragt, z. B. zur Gestaltung der Lebens- und Wohnsituation, zur Mobilität oder Nahversorgung. Insgesamt 1.904 Menschen haben ihren Fragebogen ausgefüllt und zurück geschickt. 

Veronika Enders, die in der Stabsstelle Kreisentwicklung im Landratsamt für das Projekt verantwortlich ist, zeigte sich mit der überdurchschnittlich hohen Beteiligung von rund 47 % äußerst zufrieden und bedankt sich auf diesem Weg bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die den Fragebogen beantworteten.

„Da zeigt sich, welch großes Interesse zum Thema Älter werden in unserem Landkreis vorhanden ist.“, so Enders bei der Vorstellung der Ergebnisse während einer Sitzung des Begleitgremiums, das im Rahmen der Erstellung des Gesamtkonzeptes tagte.

 

Unter anderem hat die Befragung gezeigt, dass


• die meisten gerne in ihrem eigenen Zuhause alt werden möchten, aber viele auch bereit sind, noch einmal umzuziehen
• mehr als ein Drittel der Befragten bereits Probleme haben, für sie wichtige Orte oder Einrichtungen zu erreichen
• rund die Hälfte mit den Freizeit- und Aktivangeboten in ihrem Wohnumfeld zufrieden ist
• ein hoher Bedarf an Information und Unterstützung im Umgang mit Neuen Medien besteht
• fast jede/jeder Zweite das Beratungsangebot im Landkreis als nicht ausreichend einschätzt, weil man nicht weiß, an wen man  sich wenden soll
  oder weil die Beratung nicht vor Ort ist
• mehr als ein Viertel der Befragten eine Behinderung haben.

 

Was geschah nun mit den interessanten Resultaten? Das Begleitgremium hat die Ergebnisse geordnet und nach Themengebieten sortiert bearbeitet. Letztendlich sind sie dann als Handlungsempfehlungen in das Gesamtkonzept eingeflossen. Die Senioren- und Behindertenarbeit soll sich dadurch künftig gezielt an den Bedürfnissen & Wünschen der Bewohnerinnen und Bewohner im Landkreis orientieren.

 

Der Ergebnisbericht der Befragung kann hier abgerufen werden.

 

 


 



Barrierefreiheit

Kleinunternehmer-
förderungsgesetz

Kleinunternehmen und Existenzgründerinnen und Existenzgründer werden durch Abbau unnötiger Bürokratie bei der Buchführung und bei der Gewerbe- und Umsatzsteuer entlastet.

mehr ...


Anschrift
Landkreis Rhön-Grabfeld
Spörleinstraße 11
97616 Bad Neustadt a.d.S.

Tel 09771 / 94-0
Fax 09771 / 94-300


Landkreis Rhön-Grabfeld

Spörleinstraße 11

97616 Bad Neustadt a.d.S.

 

 


Öffnungszeiten der Fachabteilungen ...

Tel. 09771 / 94-0

Fax. 09771 / 94-300

E-Mail info@rhoen-grabfeld.de