Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

                                                 

 


 

 

01.12.2018 bis 13.1.2019                                                                                                                                            Winterausstellung

 

 

Im christlichen Jahreslauf spielt das Licht in der Advents- und Weihnachtszeit eine bedeutende Rolle. Wer kann sich den Martinstag ohne Laternenumzug, die Wochen vor Weihnachten ohne Adventskranz oder den Heiligen Abend ohne leuchtenden Weihnachtsbaum vorstellen?

Die diesjährige Winterausstellung, in großen Teilen stammt sie von der Sammlerin Gudrun Wirths, stellt Bräuche vom Martinszug bis Maria Lichtmess dar und zeigt ihre Symbolik und Tradition.

 

Zugleich wirft die Ausstellung den Blick auch auf das jüdische Fest –Chanukka. Dies ist wie Purim ein fröhliches Fest. Es erinnert an den Sieg des Judas Makkabäus über die Syrer und die Wiedereinweihung des Tempels in Jerusalem. An acht Tagen im Dezember wird jeden Tag ein Licht am achtarmigen Chanukka-Leuchter entzündet.

 

Der dritte Teil der Ausstellung ist der Entstehung und Entwicklungsgeschichte des Schenkens gewidmet – einer der wichtigsten Bräuche an Weihnachten. So liegt der Beginn bei den römischen Neujahrsgaben. Im 16. Jh. werden zunächst die Kinder beschenkt. Aber erst im Biedermeier und der damit verbundenen Verlegung des Bescherens auf den 24. Dezember, vollzieht sich der endgültige Wandel: Das Weihnachtsfest wird zum Höhepunkt des gemütvollen Familienlebens mit der Bescherung um den lichtergeschmückten Weihnachtsbaum, dessen Ablauf ganz auf die kindliche Erlebniswelt ausgerichtet war.

 

Im Laufe des 20. Jh., unterbrochen durch die beiden Weltkriege, weitete sich das Beschenken zum Weihnachtsfest immer stärker aus. Mit dem Wirtschaftswunder der 1950er Jahre wurden kritische Stimmen laut, die von „Konsumterror“ sprachen. Schon damals, wie auch heute, droht das besinnliche Weihnachtsfest in einer Werbe- und Geschenkflut unterzugehen.

 

 

          Führungen:   So 02.12.

                                  Sa + So 08. und 09.12. (Weihnachtsmarkt)

                                  So16.12.

                                  So 30.12.

                                  So 06.01.2019

                                  So 13.01.2019

                                  jeweils um 14:30 Uhr

 

 

 

Eintritt: 3/2,50 € (erm.), Kinder und Schüler frei

Anfragen für Führungen unter Kulturagentur 09771/94-675

 

 

 

 

 

 

 

 


 



Barrierefreiheit

     individuell

         umfassend

                kostenfrei

mehr ...


Anschrift
Landkreis Rhön-Grabfeld
Spörleinstraße 11
97616 Bad Neustadt a.d.S.

Tel 09771 / 94-0
Fax 09771 / 94-300


Landkreis Rhön-Grabfeld

Spörleinstraße 11

97616 Bad Neustadt a.d.S.

 

 


Öffnungszeiten der Fachabteilungen ...

Tel. 09771 / 94-0

Fax. 09771 / 94-300

E-Mail info@rhoen-grabfeld.de