Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

1 Entstehung
Im Rahmen der Initiativbewerbung des Landkreises Rhön-Grabfeld zur Anerkennung als „Bildungsregion“ im Jahr 2012 beschäftigte sich der Arbeitskreis 3 mit der Thematik:

Kein Talent darf verloren gehen –
Jungen Menschen in besonderen Lebenslagen helfen

Einen besonderen Blick richtete dabei der Arbeitskreis auf die Rolle der Schule. Denn die Schule ist inzwischen für junge Menschen nicht nur Lern- sondern auch Lebensort. Daher kommt der Schule eine besondere Bedeutung zu, Kindern in Krisen und schwierigen Situationen zu unterstützen, ggf. Eltern auch Hilfestellungen zu geben.

 

2 Die Idee von NES-Scout

  • Wenn Kinder, Jugendliche oder Familien Hilfe suchen, müssen sie Hemmschwellen überwinden.
  • Die Schule kann Türen zu institutionellen Hilfen öffnen. 
  • NES-Scout soll ein gemeinsames Hilfeportal der Schulen und der Jugendhilfe bieten, damit sich unerfahrene Hilfesuchende nicht im „institutionellen Dschungel“ verlaufen.
  • Dafür benötigt jede Schule 1 bis 4 Ansprechpartner für NES-Scout (z.B. Vertrauenslehrer, Beratungslehrer, Schulpsychologen, Sozialpädagogen, MSD)
  • NES-Scout soll keine Mehrarbeit verursachen, sondern Berater und Beratungsmöglichkeiten bündeln und koordinieren.
  • NES-Scout  ist ein Projekt, das die Zusammenarbeit Schule-Jugendhilfe intensivieren hilft.


3 Kontaktpersonen

  • Die Rolle des Scouts soll natürlich von Frauen und Männern übernommen werden. 
  • Der Scout muss das Problem nicht lösen, sondern kennt im Beratungsnetz die entsprechenden Angebote.
  • Er/sie wirbt sowohl im Kollegium, bei den Schülern wie auch bei Eltern mit diesem Angebot, damit Jeder Hilfe erhält bzw. Keiner verloren geht.
  • Bei Hilfen im Einzelfall kann der Scout als Koordinator fungieren, damit Hilfe und Unterstützung auch statt finden.
  • Der Scout wird regelmäßig auf den neuesten Stand in Bezug auf die Hilfsangebote gebracht.
  • Den Scouts steht professionelle Unterstützung aus der Jugendhilfe zur Verfügung.
  • Kooperation zwischen den Scouts ist denkbar.
  • Ein bis zwei Treffen im Jahr wären sinnvoll.


4 Aufbau des NES-Scout Posters


Vertrauenspersonen:

  • Eltern
  • Freunde
  • Verwandte
  • NES-Scouts an der Schule

 

Problemfelder…...Sorgenfelder

Ansprechpartner: z.B.

  • Beratung der Caritas
  • Beratung des Jugendamtes
  • Online-Beratungen

 

Problemfelder….Sorgenfelder

Ansprechpartner:

  • Suchtberatung der Caritas

 

Problemfelder…….Sorgenfelder

Ansprechpartner: z.B.

  • Frauenhaus Schweinfurt
  • Männer contra Gewalt
  • Kinderschutzbund

 

Konfliktfelder

  • Konflikte in der Schule
  • Lernprobleme, Leistung und Stress
  • Ausbildung, Beruf und Arbeit
  • Seelische Krisen
  • Stress und Gewalt in der Familie
  • Schulden und Geld
  • Gewalt
  • Neue Heimat
  • Kriminalität
  • Sucht
  • Lebensmüde
  • Partnerschaft, Schwangerschaft, Vaterschaft
  • Spiel und Spaß

 

5 das Plakat


 

6 Hilfen im Netz

http://www.rhoen-grabfeld.de/Soziales/Jugend-und-Familie/Jugend/Institutionelle-Hilfen



Barrierefreiheit

Praktikumsplatz-Börse

Handwerkskammer Unterfranken bietet Online-Datenbank für Betriebspraktikumsplatz-Suche

mehr ...


Anschrift
Landkreis Rhön-Grabfeld
Spörleinstraße 11
97616 Bad Neustadt a.d.S.

Tel 09771 / 94-0
Fax 09771 / 94-300


Landkreis Rhön-Grabfeld

Spörleinstraße 11

97616 Bad Neustadt a.d.S.

 

 


Öffnungszeiten der Fachabteilungen ...

Tel. 09771 / 94-0

Fax. 09771 / 94-300

E-Mail info@rhoen-grabfeld.de