Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

Mellrichstadt

   

 

E-6-73-142-1 Ensemble Altstadt Mellrichstadt. Mellrichstadt, als Stadt erstmals 1233 urkundlich erwähnt, erstreckt sich auf einem lang gezogenen Höhenzug zwischen Streu und Malbach. Der Ort ist aus einem karolingischen Königshof erwachsen und besaß ursprünglich wohl Rundlingsform, wie es der gekrümmte Verlauf der Roßmarkt- und der Unteren Bauerngasse nahe legen. Die Schwerpunkte dieser Ursprungssiedlung bildeten der Pfarrbezirk und der Roßmarkt, der Zehntgerichtsstätte war. Der Ausbau auf den heutigen Umfang erfolgte um die Mitte des 13. Jh. Innerhalb eines lang gezogenen Rechtecks verlaufen drei parallele Straßenzüge in Längsrichtung. Der Hauptstraße ist ein quadratischer Marktplatz zugeordnet. Südlich der Pfarrkirche knickt die Hauptstraße zum Unteren Tor ab. Die Längsachse setzt sich im Brügel fort, einer Sackstraße, die an der Spitze des Höhenzugs endet, an der Stelle, die ehedem der Fronhof einnahm. Die drei parallelen Längsstraßen sind im Charakter stark voneinander unterschieden. Die Hauptstraße ist von ehemaligen Ackerbürgerhöfen begleitet und weist in der geschlossenen Reihung ihrer Häuser einen städtischen Zug auf. Die östlich liegende Bauerngasse hingegen, breiter angelegt und in ihren Häuserfluchten unregelmäßiger gestaltet, bietet in ihrer Bebauung mit Bauernhöfen ein stark dörfliches Aussehen. Die enge, dicht an der westlichen Stadtmauer verlaufende Langgasse besitzt eine kleinteilige Folge von Scheunen und Handwerkerhäusern. Monumentale Bezirke bilden die im erhöhten Kirchhof liegende Pfarrkirche im südlichen Stadtbereich und das ehemalige Amtsschloss am Oberen Tor. Die Hauptstraße ist durch die Reihung zweigeschossiger Traufseithäuser des 18. Jh. mit Hoftoren und verputzten Fachwerkobergeschossen geprägt. Die Bebauung des Marktplatzes ist stark mit Neubauten durchsetzt, besitzt aber im Fachwerkhaus der Apotheke und in zwei Steinhäusern des 16./17. Jh. bestimmende historische Akzente. In der Bauerngasse sind die Bauernhäuser teils trauf-, teils giebelseitig gestellt, hier überwiegt alte Bausubstanz des 17./18. Jh. Die Sackgasse des Brügels ist von kleinen Ackerbürgerhöfen begleitet, deren Wohnhäuser beiderseits geschlossene Reihen bilden. Es sind Traufseithäuser des 18./19. Jh. mit verputzten Fachwerkobergeschossen.

 

D-6-73-142-78 Am Galgenturm Sog. Galgenturm, ehem. Wartturm, Rundturm in Bruchstein, von Mauer mit Tor umgeben, 15. Jh.; an der B 19 nach Eußenhausen. -- FlstNr. 9157

 

D-6-73-142-75 Am Judenfriedhof Jüdischer Friedhof, mit Ummauerung und Grabmälern, 19. und 20. Jh. bis ca. 1938. -- FlstNr. 4159; 4159/1

 

D-6-73-142-2 Am See Heiligenhäuschen, Relief Christus als Guter Hirte vor von Engeln gehaltenem Vorhang, Sandstein, bez. 1768, saniert 1990. -- FlstNr. 1297

 

D-6-73-142-3 Am See Kreuzschlepper, auf Pfeiler, reicher Rocailleschmuck, Sandstein, Mitte 18. Jh. -- FlstNr. 1345

 

D-6-73-142-4 Badgäßchen 2 Wohnhaus, zweigeschossiger verputzter Fachwerkbau mit Satteldach und schmaler Traufseite zum Marktplatz, 18. Jh. -- FlstNr. 395

 

D-6-73-142-5 Bahnhofweg 23 Postamt auf Winkelgrundriss, traditionalistischer zweigeschossiger Hauptbau mit Steilem Satteldach und Adlerrelief, hofseits Treppenturm, erdgeschossiger Nebentrakt mit Flachdach, um 1925. -- FlstNr. 1723

 

D-6-73-142-6 Bahnhofweg 24 Evang.-Luth. Pfarrkirche, schlichte neusachliche Chorturmkirche, Schiff und Turm mit Satteldach, 1933. -- FlstNr. 2688

 

D-6-73-142-10 Bauerngasse 14 Ackerbürgerhaus, zweigeschossiger Traufseitbau mit Satteldach, im massiven Erdgeschoss seitliche Tordurchfahrt, Fachwerkobergeschoss, Anfang 18. Jh.; Stadtmauer, 14./15. Jh. -- FlstNr. 185

 

D-6-73-142-11 Bauerngasse 15 Wohnhaus, giebelständig, zweigeschossig, verputztes Fachwerk, Satteldach, 17./18. Jh. -- FlstNr. 311

 

D-6-73-142-13 Bauerngasse 20 Ackerbürgerhaus, giebelständiges Wohnhaus, mit Fachwerkobergeschoss und Satteldach, 17./18. Jh.; Stadtmauer, 14./15. Jh. -- FlstNr. 182

 

D-6-73-142-15 Bauerngasse 28 Ackerbürgerhof, Wohnhaus, zweigeschossiger Traufseitbau mit Mansardwalmdach, Massivbau verputzt, Tordurchfahrt, Ende 18. Jh.; Nebengebäude. -- FlstNr. 173

 

D-6-73-142-15/1 Bauerngasse 28 Anlageteil: Nebengebäude, syn. Ökonomiehof, syn. Ökonomiegebäude, syn. Wirtschaftshof -- FlstNr. 173

 

D-6-73-142-16 Bauerngasse 29 Ackerbürgerhof, zweigeschossiger Traufseitbau, Fachwerkobergeschoss leicht vorkragend, verputzt, seitliche rundbogige Tordurchfahrt, bez. 1722, Haustürgewände bez. 18; Nebengebäude. -- FlstNr. 61

 

D-6-73-142-17 Bauerngasse 38 Ackerbürgerhof, Wohnhaus, zweigeschossiger Traufseitbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, Satteldach, Tor bez. 1629; Nebengebäude. -- FlstNr. 156

 

D-6-73-142-18 Bauerngasse 40 Wohnhaus, zweigeschossig, giebelständig, verputztes Fachwerk, Satteldach, 16./17. Jh. -- FlstNr. 155

 

D-6-73-142-20 Bauerngasse 44 Linke Doppelhaushälfte, zweigeschossig, giebelständig, massives Erdgeschoss, Fachwerkobergeschoss, traufseitig verputzt, 16./17. Jh.; vgl. Obere Schweizergasse 1. -- FlstNr. 138

 

D-6-73-142-21 Bauerngasse 55 Giebelhaus, massives Erdgeschoss, Fachwerkobergeschoss, Satteldach, bez. 1839. -- FlstNr. 82

 

D-6-73-142-170 Bauerngasse 68 Ehem. Friedhof, heute städtische Grünanlage, nach Abbruch des Nordtores, 1821, in den ehem. Wallanlagen vor dem nördlichen Stadtmauerzug angelegt; darin: spätklassizistische erdgeschossige Aussegnungshalle mit flach geneigtem Satteldach, an antikem Prostylos orientiert, mit Pilastergliederung und zwei schlanken gusseisernen Säulen in der Vorhalle, Mitte 19. Jh.; an die Stadtmauer gesetzte Grabdenkmäler 19. Jh. und Kruzifix; Einfriedung, 19. Jh. -- FlstNr. 96; 96/1; 96/2; 96/3; 491

 

D-6-73-142-170/1 Bauerngasse 68 Anlageteil: Aussegnungshalle -- FlstNr. 96/2

 

D-6-73-142-24 Entensee 1 Wohnhaus, giebelständig, traufseitig verputztes, vorkragendes Fachwerkobergeschoss, Satteldach, 18./19. Jh. -- FlstNr. 103

 

D-6-73-142-25 Franziska-Streitel-Platz 2 Kath. Stadtpfarrkirche St. Kilian, dreischiffige, vierjochige Stufenhalle mit eingezogenem Rechteckchor und nördlichem Chorseitenturm (vom südlichen nach Blitzeinschlag 1496 nur Mauern der unteren beiden Geschosse erhalten), spätromanischer Chorseitenturm, letztes Drittel 13. Jh., achteckiger Aufsatz mit Haubenlaterne 1624 von Evarius Reitter und Hans Schwartz, frühgotischer Chor, letztes Drittel 13. Jh., Hallenlanghaus im Kern um 1614, jedoch durch Umbau 1710-16 nach Plänen von Johann Michael Schmitt geprägt, südl. Karnerkapelle frühes 14. Jh., spätgotische Annenkapelle; mit Ausstattung; außen an der Chornordwand Ölberg, spätgotisch. -- FlstNr. 301; 302

 

D-6-73-142-25/1 Franziska-Streitel-Platz 2 Anlageteil: Bildstock, syn. Bildsäule, syn. Bildhäuschen, syn. Ehrensäule -- FlstNr. 301

 

D-6-73-142-26 Franziska-Streitel-Platz 5 Wohnhaus, traufständig, zweigeschossig, massives Erdgeschoss, Obergeschoss mit Zierfachwerk, Satteldach, 17. Jh.; Hausmadonna. -- FlstNr. 304

 

D-6-73-142-27 Franziska-Streitel-Platz 9 Fachwerkwohnhaus, dreigeschossig, giebelständig, massives Erdgeschoss, Obergeschosse mit Zierfachwerk, Satteldach, 16./17. Jh. -- FlstNr. 306

 

D-6-73-142-28 Franziska-Streitel-Platz 11 Wohnhaus, zweigeschossiger traufständiger Bau mit Walmdach, massives Erdgeschoss, Obergeschoss mit Zierfachwerk, 17. Jh.  FlstNr. 307

 

D-6-73-142-29 Franziska-Streitel-Straße 5 Wohnhaus, giebelständig, zweigeschossig, massives Erdgeschoss, Obergeschoss und Giebel mit Zierfachwerk, Satteldach, bez. 1690, klassizistische Haustür mit Oberlicht. -- FlstNr. 319

 

D-6-73-142-32 Fronhof 7 Ehem. Fronhof, heute Heimatmuseum, im Kern mittelalterlich. Zweigeschossiges massives Wohnhaus mit Satteldach, seitlich Hoftor; ehem. Zehntscheune, im 19. Jh. Salzhaus, erdgeschossiger Massivbau mit geohrten Tür- und Fenstergewänden, hohes, gaubenbesetztes Satteldach mit Fachwerkgiebeln, 1658; Scheune, Bruchsteinbau mit hohem Satteldach; zwei Nebengebäude in Fachwerk 18./19.Jh. -- FlstNr. 227

 

D-6-73-142-32/4 Fronhof 7 Anlageteil: Nebengebäude, syn. Ökonomiehof, syn. Ökonomiegebäude, syn. Wirtschaftshof -- FlstNr. 227

 

D-6-73-142-32/2 Fronhof 7 Anlageteil: Scheune, syn. Stadel, syn. Scheuer -- FlstNr. 227; 263/3; 481/1

 

D-6-73-142-32/3 Nähe Fronhof Anlageteil: Nebengebäude, syn. Ökonomiehof, syn. Ökonomiegebäude, syn. Wirtschaftshof -- FlstNr. 225

 

D-6-73-142-32/1 Nähe Fronhof Anlageteil: Zehntstadel, syn. Zehntscheuer, syn. Zehntkasten, syn. Kasten, Salzstadel, syn. Salzkasten -- FlstNr. 224

 

D-6-73-142-1 Nähe Fronhof Stadtmauer; Nähe Langgasse; Stadtmauer Die dem 14./15. Jh. entstammende Stadtmauer ist weitgehend erhalten. Auf der Ostseite fehlt der nördliche Abschnitt, der südliche Abschnitt ist teilweise in Hintergebäuden von Anwesen der Bauerngasse verbaut. Der westliche Verlauf über dem Steilabfall zur Streu hingegen, mit Zwinger und Schalentürmen, bietet ein eindrucksvolles Bild mittelalterlicher Bewehrung. Die beiden Stadttore wurden im 19. Jh. abgetragen. Erhalten sind: die ehem. Pforte des Untertors in Renaissanceformen, seitlich jeweils ein fürstbischöflicher Wappenstein (Julius Echter von Mespelbrunn und Rudolf von Scherenberg), bez. 1607, am Beginn der Langgasse; der Pulverturm im nordwestlichen Mauerverlauf vor dem Amtsschloss; und der Bürgerturm mit nachträglichem Fachwerkobergeschoss mit barocker Zwiebelhaube, an der Nordöstlichen Ecke des Mauerverlaufs (vgl. auch Bauerngasse gerade Nummern 6-24, 68; Bibergasse 15, 17; Friedenstraße 16; Fronhof 5, 7; Hauptstraße 6, 8; Langgasse 7, 9, ungerade Nummern 15-69; Mauergasse 26; Schulgasse 2, 4, 6). -- FlstNr. 215/1; 462; 481/1

 

D-6-73-142-34 Großenbergweg 15 Marienkapelle auf dem Großenberg, kleiner Saalbau mit eingezogenem Rechteckchor, im Kern 13. Jh., verändert 1611-18; mit Ausstattung; zugehörig: in einen modernen Kreuzweg als Stationen einbezogen: Kreuzschlepper, Sandstein, 18.Jh. (Station III),, Kreuzigungsgruppe von 1828 (Station XII); Schutzengelkapelle, bez. 1695, mit Pietàskulptur, um 1700 (Station XIII). -- FlstNr. 1645

 

D-6-73-142-34/1 Großenbergweg 15 Anlageteil: Kreuzigungsgruppe, Kreuzwegstation, syn. Kreuzweg -- FlstNr. 1645; 1647

 

D-6-73-142-34/2 Großenberg Anlageteil: Kapelle, Kreuzwegstation, syn. Kreuzweg -- FlstNr. 1646

 

D-6-73-142-34/3 Großenberg Anlageteil: Kreuzschlepper, Kreuzwegstation, syn. Kreuzweg -- FlstNr. 1647

 

D-6-73-142-37 Hauptstraße 3 Kath. Spitalkapelle St. Sebastian, gotischer Saalbau, 1356, 1585 und 1612 verändert; mit Ausstattung. -- FlstNr. 3

 

D-6-73-142-38 Hauptstraße 4 Ehem. Landratsamt, jetzt VG Mellrichstadt, dreigeschossiger massiver Walmdachbau, 1. Hälfte 19. Jh. -- FlstNr. 415

 

D-6-73-142-145 Hauptstraße 4 Prinzregent-Luitpold-Jubiläumsbrunnen, Rekonstruktion, mit wappenhaltendem Löwen, 1911 von Valentin Weidner errichtet, 1938/39 von Nationalsozialisten abgebrochen, Rekonstruktion 1992. -- FlstNr. 359 (Seit 2012 vor der Verwaltungsgemeinschaft; Hauptstraße 4; vorher auf dem Marktplatz)

 

D-6-73-142-39 Hauptstraße 5 Ehem. Spital, heute Kreisgalerie, zweieinhalbgeschossiger massiver Traufseitbau mit Satteldach, im Rundbogenstil, 1839, 1990/91 Umbau zur Galerie. -- FlstNr. 5/3

 

D-6-73-142-40 Hauptstraße 6 Ehem. Amtsschloss, jetzt Amtsgericht, dreigeschossiger Zweiflügelbau auf Hakengrundriss, Ostflügel mit Satteldach, Krangaube und Treppengiebel, bossierte Eckquaderung, z. T. Spitzbogen- und Kreuzstockfenster, eingemauerte Wappensteine, 1512, Westflügel mit Walmdach, 1712; Stadtmauer, 14./15. Jh. -- FlstNr. 418

 

D-6-73-142-41 Hauptstraße 8 Zweigeschossiger Satteldachbau mit Treppengiebeln, nach 1515 dendro.dat. -- FlstNr. 422

 

D-6-73-142-42 Hauptstraße 11 Wohnhaus, giebelständig, zweigeschossig, verputztes Fachwerk, Satteldach, 17./18. Jh. -- FlstNr. 9

 

D-6-73-142-43 Hauptstraße 17 Ackerbürgerhaus, zweigeschossiger Traufseitbau mit Mansardgiebeldach und seitlicher Tordurchfahrt, Rahmenformen, 18. Jh. -- FlstNr. 20

 

D-6-73-142-44 Hauptstraße 18 Wohnhaus, zweigeschossiges Traufseithaus, verputztes Fachwerk, 17./18. Jh. -- FlstNr. 409

 

D-6-73-142-45 Hauptstraße 27 Wohn- und Geschäftshaus, dreigeschossiges Traufseithaus, verputztes Fachwerk, 2. Hälfte 16. Jh., im 18. barockisiert. -- FlstNr. 26

 

D-6-73-142-46 Hauptstraße 30 Wohn- und Geschäftshaus, giebelständig, zweigeschossig, im Obergeschoss Zierfachwerk, bez. 1656. -- FlstNr. 351

 

D-6-73-142-47 Hauptstraße 35 Wohn- und Geschäftshaus, im Obergeschoss Zierfachwerk, 17.Jh., in den Neubau von 1984 übernommen. -- FlstNr. 30

 

D-6-73-142-48 Hauptstraße 36 Wohn- und Geschäftshaus, zweigeschossiges Traufseithaus, verputztes Fachwerk, Satteldach, 18. Jh. -- FlstNr. 347

 

D-6-73-142-49 Hauptstraße 37 Geohrtes Türgewände mit Oberlicht, 1788. -- FlstNr. 31

 

D-6-73-142-50 Hauptstraße 41 Wohn- und Geschäftshaus, dreigeschossig, giebelständig mit Halbwalmdachhaus, Obergeschosse in Fachwerk, 18./19. Jh. -- FlstNr. 33

 

D-6-73-142-51 Hauptstraße 49 Gasthaus Zum Goldenen Roß, zweigeschossiger Traufseithaus, Obergeschoss mit Zierfachwerk, 17. Jh. -- FlstNr. 334

 

D-6-73-142-1/2 Nähe Hauptstraße Anlageteil: Turm -- FlstNr. 481/3

 

D-6-73-142-170/2 Nähe Hauptstraße; Nähe Obere Torgasse; Sondheimer Straße Anlageteil: Friedhofsmauer, syn. Kirchhofmauer -- FlstNr. 96; 96/1; 96/3; 491

 

D-6-73-142-52 Jakobsgasse 2 Wohnhaus, zweigeschossig, Halbwalmdach, verputztes Fachwerk, freiliegender figürlicher Eckständer, 1733. -- FlstNr. 63

 

D-6-73-142-54 Langgasse 24 Wohnhaus, zweigeschossig, massives Erdgeschoss, Fachwerkobergeschoss, Satteldach, Anbau mit Laube, 17. Jh., 1988/89 erneuert. -- FlstNr. 375

 

D-6-73-142-55 Langgasse 25-69 (ungerade Nummern) Stadtmauer, 14./15. Jh.

 

D-6-73-142-53 Langgasse 7, 9, 15, 17, 19, 21, 23 Stadtmauer, 14./15. Jh.

 

D-6-73-142-1/1 Langgasse; Nähe Mühlenweg; Stadtmauer Anlageteil: -- FlstNr. 285; 471/1; 481/1

 

D-6-73-142-57 Marktgäßchen 2; Marktgäßchen 4 Doppelhaus, zweigeschossig mit Halbwalmdach, verputztes Fachwerk, 17./18. Jh., 1628 (?). -- FlstNr. 386; 387

 

D-6-73-142-145 Marktplatz Prinzregent-Luitpold-Jubiläumsbrunnen, Rekonstruktion, mit wappenhaltendem Löwen, 1911 von Valentin Weidner errichtet, 1938/39 von Nationalsozialisten abgebrochen, Rekonstruktion 1992. -- FlstNr. 359 (Seit 2012 vor der Verwaltungsgemeinschaft; Hauptstraße 4)

 

D-6-73-142-295 Marktplatz Brunnenschacht, Kalksteinquader, spätmittelalterlich. -- FlstNr. 359

 

D-6-73-142-58 Marktplatz 9 Wohn- und Geschäftshaus, traufständig, dreigeschossig, die beiden Obergeschosse mit Zierfachwerk, 17./18. Jh. -- FlstNr. 358

 

D-6-73-142-59 Marktplatz 11 Steinbau, giebelständig, dreigeschossig, mit Treppengiebel, 15./16. Jh. -- FlstNr. 361/2

 

D-6-73-142-60 Marktplatz 13 Wohn- und Geschäftshaus, Steinbau, giebelständig, dreigeschossig, mit genuteten Eckquadern, 16./17. Jh. -- FlstNr. 360

 

D-6-73-142-61 Marktplatz 17 Wohnhaus, zweigeschossiges Giebelhaus mit verputztem, leicht vorkragendem Fachwerk, 17. Jh. -- FlstNr. 381

 

D-6-73-142-62 Marktplatz 18 Apotheke, dreigeschossiger giebelständiger Bau mit Halbwalmdach, Erdgeschoss massiv, Obergeschosse mit Zierfachwerk, 17. Jh. -- FlstNr. 390

 

D-6-73-142-1/3 Nähe Mauergasse Anlageteil: Wachturm -- FlstNr. 106

 

D-6-73-142-17/1 Mittlere Schweizergasse 4 Anlageteil: Nebengebäude, syn. Ökonomiehof, syn. Ökonomiegebäude, syn. Wirtschaftshof -- FlstNr. 151; 155; 156

 

D-6-73-142-64 Mühlenweg 25 Ehem. Burgmühle, heute Sägewerk, zweigeschossiger Bruchsteinbau, verputzt, Satteldach, 17. Jh.; zweigeschossiges Nebengebäude mit Satteldach, Erdgeschoss in Bruchstein, Obergeschoss in Fachwerk, 18./19. Jh. -- FlstNr. 500

 

D-6-73-142-65 Obere Schweizergasse 1 Rechte Doppelhaushälfte, zweigeschossig, giebelständig, massives Erdgeschoss, Fachwerkobergeschoss, traufseitig verputzt, 16./17. Jh.; vgl. Bauerngasse 44. -- FlstNr. 139

 

D-6-73-142-170/4 Nähe Obere Torgasse Anlageteil: Kreuz, syn. Kruzifix -- FlstNr. 96

 

D-6-73-142-170/3 Nähe Obere Torgasse Anlageteil: Grabmal, syn. Grabstein, syn. Grabdenkmal, syn. Grabplatte, syn. Grabstele, syn. Epitaph, syn. Stele -- FlstNr. 96

 

D-6-73-142-64/1 Nähe Tränkeweg Anlageteil: Nebengebäude, syn. Ökonomiehof, syn. Ökonomiegebäude, syn. Wirtschaftshof -- FlstNr. 499

 

D-6-73-142-146 Oberstreuer Straße 5 Ehem. Siechenhaus, traufständiger eingeschossiger verputzter Fachwerkbau mit Satteldach, um 1665; neben der St. Anna-Kapelle. -- FlstNr. 897

 

D-6-73-142-66 Oberstreuer Straße 7 Anna-Stift-Kapelle, kleiner neugotischer Saalbau, Giebeldachreiter auf quadratischem Grundriss mit Pyramidendach, 1866; als Nachfolgebau einer älteren Kapelle neben dem Siechenhaus. -- FlstNr. 898

 

D-6-73-142-68 Roßmarkt 3 Traufseithaus, Fachwerk, bez. 1675. -- FlstNr. 40

 

D-6-73-142-69 Schulgasse 2 Wohnhaus, giebelständig, zweigeschossig, verputztes Fachwerk, 17./18. Jh.; Stadtmauer, 14./15. Jh. -- FlstNr. 178

 

D-6-73-142-7 Zwischen Schulgasse und Bahnhofweg Marienfigur, Sandsteinstatue auf hohem Postament, bez. 1858; an der Brücke über den Malbach. -- FlstNr. 1482

 

D-6-73-142-172 Sondheimer Straße 11 Berufsschule, zweiflügeliger Bau mit dreigeschossigem Hauptflügel und zweigeschossigem Nebenflügel, sachlicher Satteldachbau in typischen Formen des traditionalistischen Bauens, Unter dem Hauptgiebel aufwendiger Haupteingang mit durch drei Freitreppen erschlossener Loggia, bez. 1953. -- FlstNr. 11936

 

D-6-73-142-71 Stockheimer Straße 27 Kreuzkapelle, massiver Saalbau mit eingezogenem Chor, Goebeldachreiter, bez. 1690. -- FlstNr. 8675

 

D-6-73-142-79 Suhlesturm, ehem. Wartturm, Rundturm in Bruchsteinmauerwerk, Rundbogenfries, 15. Jh.; an der Staatsstraße nach Bastheim. -- FlstNr. 4002

 

D-6-73-142-72 Untere Schweizergasse 2 Ackerbürgerhaus, zweigeschossiger Eckbau mit Satteldach, massives Erdgeschoss, Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jh. -- FlstNr. 172/2

 

D-6-73-142-73 Untere Torgasse 10 Stadtmauer, 14./15. Jh.

 

D-6-73-142-76 Wirthsgasse 5 Wohnhaus, giebelständig, zweigeschossig, verputztes Fachwerk, Satteldach, 18./19. Jh. -- FlstNr. 72

 

 

Archäologische Geländedenkmäler:

 

Siedlungsfunde des jüngeren Neolithikums, der jüngeren Laténezeit, der Römischen Kaiserzeit, der Völkerwanderungszeit und der Merowingerzeit. 800 m nw der Kirche von Mellrichstadt. Flur „Bünd, Quäkbrunnen“; Mellrichstadt FlstNr. 8552-8556, 8565-8573, 8588-8590, 8592-8598; NW 110-39; FundstNr. 5527/0015.

 

Ein verebneter Grabhügel, daraus Funde der mittleren Bronzezeit. 3000 m w der Kirche von Mellrichstadt. Flur „Neuleite“; Mellrichstadt FlstNr. 4993-5000; NW 110-40; FundstNr. 5527/0016.

 

Spätmittelalterlicher Erdstall. 900 m nw der Kirche von Mellrichstadt. Flur „Bischofsberg“; Mellrichstadt FlstNr. 5099; NW 110-39; FundstNr. 5527/0017.

 

Siedlungsfunde der Späthallstatt/Frühlaténezeit. 1300 m nw der Kirche von Mellrichstadt. Flur „Steckerhöll“; Mellrichstadt FlstNr. 5270-5271/1; NW 110-39; FundstNr. 5527/0018.

 

Siedlungsfunde der Linearbandkeramik. 1500 m sw der Kirche von Mellrichstadt. Flur „Streuer Rück“; Mellrichstadt FlstNr. 3057, 3058, 3134-3137; Oberstreu FlstNr. 1966; NW 109-39; FundstNr. 5527/0020.

 

Frühmittelalterliche und hochmittelalterliche Vorgängerbauten der Stadtpfarrkirche von Mellrichstadt. Mellrichstadt FlstNr. 301, 302; NW 110-39; FundstNr. 5527/0023.

 

Brandgräberfeld der frühen Urnenfelderzeit und ein verebneter vorgeschichtlicher Grabhügel. 1200 m ssö der Kirche von Mellrichstadt. Flur „Fröschloch“; Mellrichstadt FlstNr. 2964, 2965; NW 109-39; FundstNr. 5527/0024.

 

Menschliche Skelettreste und Mauern unbekannter Zeitstellung. 200 m sw der Kirche von Mellrichstadt. Mellrichstadt FlstNr. 1292; NW 110-39; FundstNr. 5527/0025.

 

Mittelalterlicher bis neuzeitlicher Erdstall. 1050 m sw der Kirche von Mellrichstadt. Flur „Hainberg“; Mellrichstadt FlstNr. 4116/9; NW 110-40; FundstNr. 5527/0085.

 

Siedlungsfunde der Hallstattzeit. 1050 m osö der Kirche von Mellrichstadt. Flur „Rossbachgraben“; Mellrichstadt FlstNr. 1901, 1901/5; NW 110-39; FundstNr. 5527/0098.

 

Vorgeschichtliche Siedlung und Brandgrab. 1300 m nnw der Kirche von Mellrichstadt. Flur „Am Lohgraben“, „Am Stockheimer Weg“; Mellrichstadt FlstNr. 8658; NW 110-39; FundstNr. 5527/0102.

 

Siedlungsfunde der Linearbandkeramik, der Urnenfelderzeit , der Hallstattzeit, der frühen Laténezeit, der jüngeren Laténezeit und des frühen Mittelalters. 1900 m nnw der Kirche von Mellrichstadt. Flur „Am Stockheimer Weg“; Mellrichstadt FlstNr. 8645-8647; NW 111-39; FundstNr. 5527/0106.

   

 

 

 




Barrierefreiheit

Existenzgründungs-Börse

Aktuelle Angebote und Nachfragen

mehr ...


Anschrift
Landkreis Rhön-Grabfeld
Spörleinstraße 11
97616 Bad Neustadt a.d.S.

Tel 09771 / 94-0
Fax 09771 / 94-300


Landkreis Rhön-Grabfeld

Spörleinstraße 11

97616 Bad Neustadt a.d.S.

 

 


Öffnungszeiten der Fachabteilungen ...

Tel. 09771 / 94-0

Fax. 09771 / 94-300

E-Mail info@rhoen-grabfeld.de