Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

 


 

Hauptverwaltung

 


 

In der Hauptverwaltung des Landratsamtes Rhön-Grabfeld sind einschließlich der EDV und Registratur die wesentlichen Bereiche zusammengefasst, die den reibungslosen Ablauf des Behördenbetriebes sicherstellen. Für die Besucher gewährleistet sie die Besetzung der Auskunft und der Telefonvermittlung, für die Mitarbeiter des Hauses u.a. als Anlauf- und Verteilerstelle. Beiden Seiten dient die Poststelle, über die die gesamte ein- und ausgehende Post läuft. Diese Service-Einheiten werden unter dem Begriff  „Zentrale Dienste“ zusammengefasst.

 

Innere Organisation, Veranstaltungen, Dienst-Kfz, Zentrale

Poststelle und –verteilung mit Telefonzentrale, Hausverwaltung

 

Im Jahr 2015 haben 91.598 Briefe + Infopost/Infobriefsendungen und 1.868 Pakete die Poststelle verlassen. Die Portokosten beliefen sich auf Brutto 87.067,94 €.

 

Halbjährlich werden mit der Kämmerei die Portokosten sämtlicher Sachgebiete die einen eigenen Haushalt haben sowie die der Schulen abgerechnet.

 

Die eingehende Post wird von den Mitarbeitern geöffnet und in die 118 Regalfächer verteilt.

 

Trotz Durchwahlmöglichkeit zu den einzelnen Mitarbeitern werden täglich zahlreiche Telefonate weitervermittelt. Personell werden die Vermittlung und die Auskunft über die Mitarbeiter der Poststelle miterledigt.

 

Zusätzlich vergibt und verwaltet die Poststelle die Gelben und die blauen Säcke für die Abfallabfuhr. Bei den blauen Säcken wurden ca. 40.080 Stück ausgegeben.

 

Die zur Verfügung stehenden 15  Dienst-Kfz`s werden von der Poststelle ausgegeben. Des Weiteren werden die Wartung und die Pflege der Fahrzeuge überwacht.

 

Die 10 stehenden Kopierer werden überwacht (Zählstand, Wartung).

 

Die eingehende Email-Post wird von der Poststelle aus an die zuständigen Sachgebiete weitergeleitet (ca. 30 Stück täglich). Druckaufträge ab einer Größenordnung von mindestens 50 Exemplaren müssen von der Poststelle durchgeführt werden.

 

Die Türschilder an den einzelnen Büros werden von hier aus erstellt.

 

Die Termine zu den wöchentlichen Rentensprechtagen werden ebenfalls vergeben.

 

Täglich werden die Außenstellen (Siemensstraße, Medienzentrum, Finanzamt und Wirtschaftsschule) angefahren. Des Öfteren finden Sonderfahrten zum TÜV (Führerscheinstelle) und zur Post statt. Die Abrechnung der privaten Telefongespräche, Faxe und Handys erfolgt ebenfalls über die Poststelle.

 

Für die Vorbereitung und Durchführung der 473 hausinternen Veranstaltungen einschl. Sitzungen in den Besprechungszimmern und Sitzungssälen sowie der 3 großen Veranstaltungen im Jahr (Betriebsausflug, Weihnachtsfeier und Ehrungsabend) wird das Personal sehr stark eingebunden  und erfordern ein hohes Maß an Flexibilität in der Arbeitszeit.

 

80 Dienstliche Handys werden verwaltet und verteilt.

 

 

 

 

Beihilfe

 

  • Umsetzung der Bayer. Beihilfeverordnung

 

  • Überprüfung und Abrechnung der eingereichten Rechnungen, Rezepte etc.

 

  • Erstellung von 215 Abrechnungsbescheiden einschließlich Auszahlungen in Höhe von 344.985,22 €

 

  • Zesar - es wurden 995 Rezepte überprüft; dies ergab eine Rückerstattung i.H.v. 694,42 €

 

Registratur

 

  • Verwaltung des Schriftgutes

 

  • Anwendung des neuen Einheitsaktenplanes mit Aufbewahrungsfristen

 

  • Auskünfte über Aufbewahrungsfristen u. EAPl Nummern

 

  • Überprüfung und Einhaltung der Aufbewahrungsfristen

 

  • Organisation und Überwachung des Ablaufs in der Registratur

 

  • Bestellung und Ausgabe von Papier und Ordnern

 

  • Annahme und Ausgabe von Akten und Bauplänen an Bauamt, Jobcenter, Führerscheinstelle und anderen
    Sachgebieten sowie Beschriftung der Ordner für die Baupläne des Jahrgangs 2015

 

  • Mitteilungen an das Staatsarchiv Wzbg. über Aussonderung und Vernichtung von ca. 630 Ordnern nach
    Rücksprache mit den jeweiligen Sachgebieten

 

  • Schriftliche und telefonische Auskünfte an Behörden und Bürger

 

  • Bauakten von 1989 bis 1990 für die nächste Aktenabgabe an das Staatsarchiv Wzbg. vorbereitet und in
    Stülpdeckelkartons transpportfertig verpackt

 

  • 70 Ordner der Stabsstelle mit EAPL Nummern und Aufbewahrungsfristen versehen und in der
    Kellerregistratur und Hauptregistratur archiviert

 

  • Sachgebiete per E-Mail darüber informiert, welche Akten nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungs-
    fristen endgültig vernichtet werden dürfen und deren Erlaubnis dazu eingeholt

 

  • Wohngeldakten aus dem Jahr 2005 in eine Liste eingetragen und zur Durchsicht (zwecks Aussonderung)
    der Wohngeldstelle übermittelt

 

  • Ergänzungslieferungen im Einheitsaktenplan abgeheftet

 

  • Abgabe der vom Staatsarchiv angeforderten Musterakten "Jugendgerichtshilfe"

 

  • Anforderung und Rücksendung bereits abgegebener Bauakten aus früheren Jahren vom
    Staatsarchiv Wzbg.

 

  • Anlegen einer Musterregistratur aus Akten des Jugendamtes

 

  • Dienstfahrt an das Staatsarchiv in Wzbg. zur Abholung von 60 Stülpdeckelkartons

 

         

 



1. Allgemeines

Die EDV-Stelle ist für die Einrichtung und den Betrieb aller EDV – Netzwerke des Landratsamtes und seiner Außenstellen zuständig. Zur Erfüllung dieser Aufgaben werden folgende Rechenzentren betrieben:

• Rechenzentrum im Landratsamt mit den zentralen Komponenten des internen Netzwerks für das Landratsamt, den Servern für das Landkreisbehördennetz, dem zentralen Internetübergang des Landratsamtes und der kreisangehörigen Gemeinden, dem Übergang zum bayerischen Behördennetz und den Datensicherungseinrichtungen für die eingerichteten Rechnersysteme. Außerdem wird in den Räumen des Rechenzentrums ein weiteres Netzwerk für Anwendungen, die keinen Zugang zum bayerischen Behördennetz erfordern, betrieben. In diesem Netzwerk laufen die zentralen Dienste für die kreiseigenen Schulen, die Anwendungen der Tourismus bayerische Rhön GmbH und eine Anwendung des Kreisfeuerwehrverbandes.

• 10 Serverräumen in den kreiseigenen Schulen mit den zentralen EDV-Komponenten, einem Internetübergang, getrennten Netzwerken für die Schüler und die Verwaltungen der jeweiligen Schule.

• Serverraum des Vereins Naturpark bayerische Rhön e.V. in Oberelsbach mit den zentralen EDV-Komponenten dieser Einrichtung, des Hauses der langen Rhön und der Umweltbildungsstätte Oberelsbach.

Zusätzlich werden die Außenstellen der Tourismus bayerische Rhön GmbH in Oberbach, Bad Kissingen und auf dem Kreuzberg betreut. Im Rahmen von Dienstleistungsvereinbarungen wird die Systembetreuung für die Stadt Bischofsheim,  den Markt Oberelsbach und den Abwasserverband Saale-Lauer erledigt.

Die Aufgaben der EDV-Stelle umfassen gehören neben dem Betrieb der Rechenzentren und der Anwenderbetreuung auch die Beschaffung aller Hard- und Softwarekomponenten der betreuten Einrichtungen. Insgesamt werden durch die Mitarbeiter der EDV-Stelle mehr als 2.000 Rechnersysteme betreut.

Im zentralen Helpdesk-System der EDV-Stelle wurden 2044 Tickets bearbeitet. Die Anfragen werden in unserem Supportbüro zentral entgegengenommen, erfasst und anschließend an den zuständigen Bearbeiter weiter gegeben.

 

2. Tätigkeitsbeschreibung

2.1 Landratsamt

Im Landratsamt bildete die Weiterentwicklung und Optimierung der eingesetzten Verfahren und der vorhandenen Netzwerkstrukturen, sowie die allgemeine Verfahrens-, Netzwerk- und Anwenderbetreuung den Schwerpunkt der Arbeit.

Im Landratsamt sind jetzt alle Clientarbeitsplätze mit dem Betriebssystem Windows 7 oder höher ausgestattet.

Die Betriebssysteme der meisten Windows-Server wurden auf Windows 2012 umgestellt.

In zwei weiteren Sachgebieten wurde die Umstellung auf die Dokumenten-management-Software KomXwork begonnen. Die dafür erforderlichen Scanner wurden beschafft und eingerichtet. Die bereits im Vorjahr erfolgten Umstellungen in den KFZ-Zulassungsstellen und der Führerscheinstelle wurden abgeschlossen.

Das Verfahren der Führerscheinstelle wurde um Module für die Verwaltung der Fahrschulen und Fahrlehrer erweitert.

Das im Vorjahr für die Anbindung mobiler Geräte (Tablets, Smartphones) erarbeitete Konzept wurde weiterentwickelt und verfeinert. Die Synchronisation der mobilen Geräte mit den internen Kommunikationsservern wurde erneuert. Derzeit sind in der Landkreisverwaltung 13 Tablets und 29 Smartphones an das System angebunden.

In den Notunterkünften für Flüchtlinge und Asylbewerber wurden zunächst in den Turnhallen des Rhön-Gymnasiums und danach im Gebäude des ehemaligen Diska-Marktes die edv-technischen Voraussetzungen für die Mitarbeiter des Landratsamtes sowie der eingesetzten Hilfs- und Sicherheitsdienste geschaffen. Die Gebäude wurden per Richtfunk mit dem Landratsamt verbunden. Für den Aufenthaltsbereich der Flüchtlinge wurde ein allgemein zugänglicher Internetzugang eingerichtet. Zur Verwaltung der Unterkünfte und der Flüchtlinge wurde eine eigene Datenbankanwendung beschafft, eingerichtet und immer wieder aktualisiert.
Die Richtfunkstrecken in die Zulassungsstelle, dem Kreisbauhof in Herschfeld und in die Berufsschule wurden erneuert. Die Verbindung in die Zulassungsstelle ist nun redundant, entweder direkt oder über das Gebäude der Berufsschule, ausgelegt.

Ab Januar 2016 sollen bis zu 10 Verwaltungsarbeitsplätze des Landratsamtes in den Räumen des ehemaligen CBW in der Nähe der Fachoberschule eingerichtet werden. Die hierfür nötige Anbindung über die vorhandenen Richtfunkstrecken in die kreiseigenen Schulen wurde eingerichtet. Auch die Netzwerktechnik in dem Gebäude war zum Jahreswechsel funktionsfähig.

Im derzeit entstehenden Neubau des Landrastamtes wird im 1. Untergeschoss ein neuer Rechnerraum entstehen. Hierfür wurden umfassende Informationen eingeholt und ein Fachplanungsbüro beauftragt. Außerdem wurden mehrere Rechenzentren in Bad Neustadt und Umgebung sowie in Leipzig besichtigt.

Die Umstellung aller Telefonanschlüsse des Landkreises auf ALL-IP muss bis Ende 2018 abgeschlossen sein. Dieses Projekt wurde vorbereitet, die entsprechenden Gremien informiert und erste Bestandserhebungen durchgeführt.

Im November wurde die Tagung aller Systembetreuer der unterfränkischen Landkreise vorbereitet und im Landratsamt Rhön-Grabfeld durchgeführt.


Im Einzelnen wurden folgende Maßnahmen durchgeführt:


• Abschluss der Umstellung der Clientbetriebssysteme im Landratsamt

• Upgrade der meisten Serverbetriebssysteme im Landratsamt

• Einführung des Verfahrens KomXwork und der elektronischen Akte im Umweltamt, Erweiterung und Verfeinerung des Verfahrens in der KFZ-Zulassungsstelle, der Führerscheinstelle und der EDV-Stelle
 
• Erweiterung des EDV-Verfahrens in der Führerscheinstelle

• Erneuerung der Anbindung mobiler Systeme an die internen Kommunikationsserver

• Neue mobile Arbeitsplätze für die Stabsstelle, den Landschaftspflegeverband und den Kreisgartenfachberater

• Anbindung der Notunterkünfte über Richtfunkstrecken an die EDV-Infrastruktur im Landratsamt

• Einrichtung eines Hotspots im Aufenthaltsbereich der Notunterkunft

• Beschaffung und Einrichtung eines Verfahrens für die Verwaltung der Flüchtlinge

• Erneuerung der Richtfunkstrecken in die Zulassungsstelle, dem Kreisbauhof und der Berufsschule
• Anbindung des ehemaligen CBW-Gebäudes in der Kolpingstraße an die EDV-Infrastruktur des Landratsamtes

• Planung des Rechnerraums im Neubau des Landratsamtes

• Vorbereitung und Projektierung der anstehenden ALL-IP - Umstellung

 


2.2 Schulen

In den Schulen des Landkreises wurde die Virtualisierung der Schülerarbeitsplätze abgeschlossen. Im Rhön-Gymnasium in Bad Neustadt wurden ca. 100 Schülerarbeitsplätze und 20 Arbeitsplätze für Lehrer erneuert. Die dazu erforderlichen Serverkapazitäten wurden im Rechenzentrum der Berufsschule eingebaut. Die Umstellung erfolgte in Anwendung des in den  Vorjahren erarbeiteten Konzeptes zur Virtualisierung von Clientarbeitsplätzen.
Für die Desktop-Arbeitsplatz Viritualsierungsplattform aller Bad Neustädter Schulen wurde ein zusätzliches Storagesystem beschafft, um die Ausfallsicherheit der virtualisierten Arbeitsplätze zu erhöhen.

Im Rahmen der laufenden Generalsanierungen wurde im Rhön-Gymnasium Bad Neustadt die Räumlichkeiten für die Verwaltung und die Lehrerarbeitszone fertig gestellt. Die neuen Räumlichkeiten wurden an das Netzwerk der Schule angeschlossen und die Arbeitsplatzausstattung entweder neu beschafft oder umgezogen.

Im Vorjahr wurde für die Umweltbildungsstätte Oberelsbach ein WLAN-Konzept erarbeitet und umgesetzt. In Anlehnung daran wurde für die Fachoberschule, die Wirtschaftsschule und das Rhön-Gymnasium in Bad Neustadt, sowie für die Berufsfachschule für Musik und das Gymnasium in Bad Königshofen entsprechenden Konzepte erarbeitet und teilweise bereits realisiert.

Für das MPG in Mellrichstadt wurden 26 Dokumenten-Kameras beschafft und an den vorhanden Klassenraum-PC’s“ in Betrieb genommen.

Die Umstellung der Domänencontroller und Dateiserver aller Schulen auf aktuelle Betriebssystemversionen wurde abgeschlossen.

Die EDV-Infrastruktur im Gebäude der ehemaligen Außenstelle der Berufsschule in Mellrichstadt wurde abgebaut und findet, soweit noch möglich, an anderer Stelle Verwendung.

Alle Schulen arbeiten seit Jahren im Bereich der altersgerechten Nutzung des Internets und des Jugendschutzes mit dem System der Firma Time for Kids. Die Installationen in allen Schulen wurden aktualisiert.

Die Verträge zur Nutzung der Software der Firma Microsoft wurden für alle Schulen erneuert .

Die selbstentwickelten Anwendung für die „digitalen schwarzen Bretter“ in der Fachoberschule, der Berufsschule, dem Rhön-Gymnasium und dem Martin-Pollich-Gymnasium wurden aktualisiert, in der Wirtschaftsschule Bad Neustadt wurde das System neu eingeführt.

In der Wirtschaftsschule Bad Neustadt wurde der Lehrerbereich und die Aula erneuert. In diesen Bereichen wurde die EDV-Installation geplant und die Umsetzung überwacht. Außerdem erfolgte die Neuausstattung der Lehrer-Arbeitsplätze und der Aula.


Im Einzelnen wurden in den Schulen folgende Maßnahmen realisiert:

Förderschule Ostheim
• Wechsel in der Trägerschaft für den Sachaufwand
• Einrichtung großer TFT-Geräte in den Klassenräumen
• Aktualisierung Time for Kids
• Aktualisierung der Server-Betriebssysteme
 

Wirtschaftsschule Bad Neustadt
• Renovierung des Lehrerbereichs und der Aula
• Einrichtung digitales schwarzes Brett
• Neues Konzept für den Betrieb des Notebookwagens und Neuinstallation der Notebooks
• Erarbeitung und teilweise Umsetzung eines WLAN-Konzeptes
• Aktualisierung Time for Kids
• Aktualisierung der Server-Betriebssysteme


Gymnasium Bad Königshofen
• Ausrüstung von 16 Klassenzimmern mit Dokumentenkameras
• Beschaffung und Einrichtung eines 3-D Druckers
• Ersatzbeschaffung einzelner Rechner und Notebooks
• Erarbeitung und teilweise Umsetzung eines WLAN-Konzeptes
• Aktualisierung Time for Kids
• Aktualisierung der Server-Betriebssysteme


Gymnasium Bad Neustadt
• Erneuerung von ca. 100 Schüler- und 30 Lehrerarbeitsplätzen mit virtualisierten Clients
• Inbetriebnahme der neuen Räumlichkeiten für die Verwaltung und der Lehrer, teilweise Neuausstattung dieser Arbeitsplätze
• Beschaffung der aktiven Netzwerkkomponenten und Inbetriebnahme einer weiteren im Rahmen der Generalsanierung eingerichteten Unterverteilung
• Erarbeitung und teilweise Umsetzung eines WLAN-Konzeptes
• Aktualisierung Time for Kids
• Aktualisierung der Server-Betriebssysteme
• Aktualisierung und Ergänzungen der digitalen schwarzen Bretter
Martin-Pollich-Gymnasium Mellrichstadt
• Beschaffung und Einrichtung von 26 Dokumentenkameras
• Aktualisierung Time for Kids
• Aktualisierung der Server-Betriebssysteme
• Aktualisierung der digitalen schwarzen Bretter


Realschule Bad Königshofen
• Aktualisierung Time for Kids
• Aktualisierung der Server-Betriebssysteme
• Ersatzbeschaffung von Rechnern und Notebooks


Berufsfachschule für Holzbildhauer
• Erneuerung der Clientarbeitsplätze
• Planung und Vorbereitung der für 2016 geplanten Systemaktualisierung
• Netzwerkwartungsarbeiten


Berufsschule Bad Neustadt
• Erarbeitung und teilweise Umsetzung eines WLAN-Konzeptes
• Aktualisierung Time for Kids
• Aktualisierung der Server-Betriebssysteme
• Einführung eines Alarmierungssystems für das Rechenzentrum
• Aufrüstung der Klimatisierung im Rechnerraum
• Auflösung und Rückbau der Außenstelle Mellrichstadt
• Ausstattung und Inbetriebnahme eines Unterrichtsraumes in den Räumen der Wirtschaftsschule
• Aktualisierung der digitalen schwarzen Bretter


Fachoberschule Bad Neustadt
• Erarbeitung und teilweise Umsetzung eines WLAN-Konzeptes
• Aktualisierung Time for Kids
• Aktualisierung der Server-Betriebssysteme
• Neues Konzept für den Betrieb des Notebookwagens und Neuinstallation der Notebooks
• Umstellung der Internetverbindung auf VDSL
• Auswahl, Beschaffung und Einrichtung einer neuen VOIP-Telefonanlage


Berufsfachschule für Musik und Kreismusikschule
• Erarbeitung und teilweise Umsetzung eines WLAN-Konzeptes
• Aktualisierung Time for Kids
• Aktualisierung der Server-Betriebssysteme
• Beschaffung und Einrichtung einer Verwaltungssoftware für die Kreismusikschule

 

2.3 Landkreisbehördennetz

Im Landkreisbehördennetz wird der sog. Push-Mail-Service für interessierte Gemeinden angeboten. Derzeit nutzen 11 Verwaltungen dieses Angebot. Die Art der Anbindung wurde völlig neu konzipiert und eingerichtet.

Das zentrale SSL-Gateway zum Zugang in die Verwaltungsnetzwerke über öffentliche Netzwerke wird derzeit von 9 Verwaltungen genutzt. Die Software für die 2-Faktor Authentifizierung wurde aktualisiert.

Die Einrichtung des im letzten Jahr erneuerten Firewallsystems wurde verfeinert und abgeschlossen. Aufgrund der zunehmenden Bedrohungen durch Schadsoftware und Trojaner waren hier immer wieder aufwendige Ergänzungen erforderlich.
 
Für das zentrale Mailgateway wurde eine neue Software ausgewählt, beschafft und eingerichtet.

Aufgrund der aktuellen Bedrohungslage durch Schadsoftware wurde ein weiteres Proxy-System zur Mailprüfung und für den Internetzugang der Gemeinden beschafft und eingerichtet.


Die Maßnahmen im Einzelnen:

• Angebot aktualisierter Push-Mail-Service für interessierte Kommunalverwaltungen

• SSL-Zugänge für interessierte Gemeinden

• Bearbeitung der eingehenden Sicherheitswarnungen des „Bayern–Cert“

• Erneuerung des zentralen Mailgateways

• Beschaffung und Einrichtung eines zusätzlichen Proxy-Servers für die Mailprüfung und den Internetzugang der Gemeinden.

 


2.4 Verein Naturpark bayerische Rhön e. V.

Die Server- und Netzwerkkomponenten im Rechenzentrum des Vereins Naturpark bayerische Rhön e. V. wurden betreut und aktuell gehalten. Für die laufenden Anwendungen wurde ein neues Storagesystem beschafft.

Für einen Mitarbeiter des Vereins wurde ein mobiler Arbeitsplatz beschafft und in Betrieb genommen. Außerdem wurden 4 Smartphones beschafft und eingerichtet.

Für die geplante Beschaffung einer Zeiterfassungssoftware fanden umfangreiche Planungsgespräche statt.

Die Maßnahmen im Einzelnen:

• Wartungs- und Pflegearbeiten im Rechenzentrum

• Beschaffung und Einrichtung eines Storage-Systems

• Beschaffung eines mobilen Arbeitsplatzes und 4 Smartphones

 

2.5 Umweltbildungsstätte Oberelsbach

Die in der Umweltbildungsstätte eingesetzten EDV-Komponenten liefen reibungslos.


Die Maßnahmen im Einzelnen:

• Wartung und Pflege der zentralen EDV-Komponenten

• Mitbenutzung des Internetübergangs des Vereins Naturpark bayerische Rhön e. V.

• Pflege und Weiterentwicklung der WLAN - Vernetzung im gesamten Gebäude

 

2.6 Tourismus bayerische Rhön GmbH

Die zentralen Systeme der Tourismus bayerische Rhön GmbH laufen im Rechenzentrum des Landratsamtes. In der Tourist-Info in Bad Neustadt wurden zwei Arbeitsplatzrechner erneuert. Für die Außenstelle im Bruder Franz Haus am Kreuzberg wurde eine LTE Verbindung beschafft und in Betrieb genommen. Für das Haus der schwarzen Berge in Oberbach wurde ein WLAN-Konzept erarbeitet, das 2016 vor der Realisierung steht.


Die Maßnahmen im Einzelnen:

• Erneuerung von Rechnern in der Tourist Information Bad Neustadt

• LTE-Anbindung für das Bruder Franz Haus am Kreuzberg

• Wartung und Pflege des Netzwerks und der zentralen Komponenten

• Synchronisation der Daten der verschiedenen Dienststellen

• Erarbeitung eines WLAN-Konzeptes für das Haus der schwarzen Berge in Oberbach


2.7 EDV-Betreuung von kreisangehörigen Gemeinden

Die EDV - Betreuung der Stadt Bischofsheim und des Marktes Oberelsbach wurde fortgesetzt. Für beide Kommunen wurde ein neuer Server ausgewählt, beschafft und in Betrieb genommen. Im März wurde das Mailhosting für den Abwasserverband Saale-Lauer übernommen. Im Herbst wurde für die VG-Heustreu ein neuer Server beschafft und die vorhandene Vmware Installation auf diesen Server übernommen. Die Zusammenarbeit mit den Kommunen hat sich bewährt und wird weitergeführt.

 

2.6 EDV-Investitionen 2015

Landkreisverwaltung ca. 136.000,-- €
Schulen ca. 198.000,-- €

 


3. Abschließende Bemerkungen und Ausblick

Auch im Jahr 2016 wird im Landratsamt die weitere Einführung des Dokumenten-managements und der elektronischen Aktenführung einen Schwerpunkt unserer Arbeit bilden. Die Verabschiedung des bayerischen E-Gouverment Gesetzes zum Jahresende 2015 erfordert verstärkte Anstrengungen in dieser Richtung. Daneben ist der Austausch der Telefonanlage des Landratsamtes, die zwingend bis zum III. Quartal des Jahres abgeschlossen sein muss, eine weitere sehr arbeits- und zeitintensive Aufgabe. Durch die zwingende Umstellung aller Telefonanschlüsse auf  ALL-IP bis zum Endes des Jahres 2018 ist praktisch vorgegeben, dass auch der Betrieb der Telefonanlagen in den Zuständigkeitsbereich der EDV-Stelle fällt.
Große Unwägbarkeiten birgt auch die Entwicklung der Flüchtlingszahlen und die damit verbundene Aufstockung der Arbeitsplätze in der Verwaltung. Die Planung und Realisierung des neuen Rechnerraums soll bis Ende des Jahres abgeschlossen werden. Der zentrale Datenbankserver für alle Anwendungsverfahren muss erneuert und upgedatet werden.

Im Bereich der Schulen wird die Entwicklung und Umsetzung der WLAN-Infrastrukturen in den Schulhäusern vorangetrieben. Im Gymnasium Bad Neustadt ist eine Pilotanwendung für den Einsatz von Tablets im Unterricht geplant. In dieser Schule wird auch die Generalsanierung fortgesetzt. Im Gymnasium Bad Königshofen wird die Telefonanlage erneuert, die anderen Schulen werden in die Planung der ALL-IP-Umstellung in den nächsten beiden Jahren mit aufgenommen. Die Schulnetzwerke sind nach den großen Umstellungen und Investitionen der vergangenen Jahre auf einem guten und aktuellen Stand, den es zu erhalten und zu pflegen gilt.

Im Landkreisbehördennetz muss die Einrichtung des neu beschafften Proxy-Servers abgeschlossen werden. Die ALL-IP Umstellung und die Umstellung der Internetübergänge der Gemeinden auf VDSL wird erhebliche Umstellungs- und Einrichtungsarbeiten nach sich ziehen.
Die Betreuung der Netzwerke des Marktes Oberelsbach, der Stadt Bischofsheim, der VG Heustreu, des Abwasserverbandes Saale-Lauer  und der Vereine im Managementzentrum Oberelsbach, der Umweltbildungsstätte Oberelsbach und der Tourismus bayerische Rhön GmbH wird fortgesetzt. Zusätzlich wird die Betreuung der Rechner im Feuerwehrhaus in Bad Neustadt übernommen. Evtl. ist das zentrale Hosting der Schulverwaltungssoftware ASV für alle kommunalen Schulen im Landkreis geplant.

 

 

 

 

 

 



Barrierefreiheit

Außenhandel-Informationsplattform

Das Außenwirtschaftsportal Bayern - ein Service der bayerischen Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern

mehr ...


Anschrift
Landkreis Rhön-Grabfeld
Spörleinstraße 11
97616 Bad Neustadt a.d.S.

Tel 09771 / 94-0
Fax 09771 / 94-300


Landkreis Rhön-Grabfeld

Spörleinstraße 11

97616 Bad Neustadt a.d.S.

 

 


Öffnungszeiten der Fachabteilungen ...

Tel. 09771 / 94-0

Fax. 09771 / 94-300

E-Mail info@rhoen-grabfeld.de