Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

Unsere nächsten Veranstaltungen

 

Für alle Veranstaltungen erhalten Sie Karten bei der Tourismus GmbH Bayerische Rhön, Spörleinstraße 11, 97616 Bad Neustadt sowie im Kloster Wechterswinkel, Um den Bau 6, 97654 Bastheim/Wechterswinkel. Tickets können auch telefonisch unter der Nummer 09771 94-670 vorbestellt werden.

 


 

 

 

Unsere Veranstaltungsreihe ist aufgrund ihres "hohen Niveau[s] und außergewöhnliche[n] Ambiente[s]" (www.frankentourismus.de) Teil des "Musikzauber Franken 2017", einer Initiative des Tourismusverbandes Franken, die seit bald 20 Jahren für einzigartige Musikerlebnisse steht und längst zu einem begehrten Markenzeichen geworden ist.

Wir freuen uns über diese Auszeichnung!

 

 

 

 


 

So. 23. April 2017                                    

16.30 Uhr                 

Alte Musik

 

„Frouwentränen“

Musik aus Mittelalter, Barock und Renaissance

 

Trio Viaggio

Annette John, Barbara Heindlmeier und Tanja Ofterdinger (Blockflöten)

 

Tränen des (Liebes-) Leids, der Freude und der Trauer, Tränen von und um Frauen...

Zum Abschluss der Mittelalter-Ausstellung führt das Trio Viaggio mit Annette John, Barbara Heindlmeier und Tanja Ofterdinger durch einen Themenkreis, der sich vom Mittelalter über die Renaissance bis zum Barockzeitalter der geweinten und ungeweinten Frauentränen annimmt.

In der Antike besingen die Musen noch den Verlust und die Trauer des Mannes. Seit dem Mittelalter verwandeln die Männer dagegen den Schmerz der Frau in Kunst. Was so die Musik in Töne formt und die Künstlerinnen auf über zwanzig Blockflöten darstellen, ist das Leid der verlassenen Frau: Die Frau, die ihren Mann oder Geliebten an eine andere Frau verliert, an den Krieg, an den Tod. Die Frau, deren Liebe ungestillt bleibt, weil Mann und Frau durch die Ansprüche der Gesellschaft unfrei sind, so wie in „Une jeune fillette“ von Eustache du Caurroy. Aber auch Tränen der Freude und der himmlischen Liebe finden ihren Platz im Programm Guillaume Dufays „Vergine bella“ besingt die Anbetung der Jungfrau Maria und die Hoffnung

auf göttliche Liebe und Erlösung.

 

Das Trio Viaggio gründete sich im Jahr 1999 in Bremen. Von Beginn an heißt das erklärte Ziel der Musikerinnen, die faszinierende Musik für Blockflöte neu zu entdecken und lebendig und farbenreich aufzuführen. Gemeinsam bestritten die Flötistinnen Auftritte in Deutschland, der Schweiz, Italien und Ungarn. Mehrfach wurde das Ensemble, das durch eine virtuose Technik, historische Kenntnis, eine ambitionierte Programmgestaltung begeistert, mit Ersten Preisen ausgezeichnet, so beim „Bremer Kammermusikwettbewerb“ (2000) und bei der „Internationalen Festwoche der Alten Musik Bad Wimpfen“ (2002).

 

Eintritt VK 12 / 10 € (erm.),  AK 14 / 12 € (erm.), Schüler 5 €

 


 

 

Di. 25. April 2017                                    

19.00 Uhr                 

Junges Podium

 

Gemischtes Kammerkonzert mit Schülern des Martin-Pollich-Gymnasiums 

 

Die Abiturienten des Martin-Pollich-Gymnasiums laden zu einem Kammerkonzert ein. Es dient der Vorbereitung auf das Musik-Abitur. An verschiedenen Instrumenten wird ein abwechslungsreiches Programm mit Solowerken von Barock bis zur Moderne geboten.

 

Veranstalter: Martin-Pollich-Gymnasium

 

Eintritt frei


 

So. 30. April 2017                                    

17.00 Uhr                 

Musik + Rezitation

 

„Mit besten Grüßen, Ihr alter Reger!“

Ein Programm aus der Reihe „Foyerkonzerte“ des Südthüringischen Staatstheaters Meiningen

 

Ulrich Kunze (Rezitation)

Mark Dinglinger (Querflöte und Leitung)

Elvira Dreßler (Violine)

Alexander Lipkind (Viola)

„Camerata vocale“ (Chor)

„Mir ist’s absolut klar, was unserer heutigen Musik mangelt: ein Mozart!“ So bekannte der große Max Reger 1904 gegenüber seinem Verleger – und lieferte ihm auch gleich die „ersten Früchte dieser Erkenntnis“, darunter die Serenade op. 77a für die aparte Besetzung Flöte, Violine und Viola. Ein zweites solches Werk komponierte er mit op. 141a kurz nach seinem Abschied aus Meiningen.

Vier Mitglieder des Meininger Theaters bringen nun Regers Wirken in Kontakt mit den Werken seines Vorgängers Wilhelm Berger. Von diesem hatte Reger – nach Bergers überraschendem Tod im Jahre 1911 – die Leitung der begehrten Meininger Hofkapelle geerbt.

 

Mit Zeitdokumenten und Selbstzeugnissen lässt der charismatische Schauspieler Ulrich Kunze den Komponisten Max Reger wieder lebendig werden. Zur musikalischen Verstärkung haben sich die drei Instrumentalsolisten der Meininger Hofkapelle Mark Dinglinger (Querflöte), Elvira Dreßler (Violine) und Alexander Lipkind (Viola) den Chor „Camerata vocale“ eingeladen. Unter der Leitung von Mark Dinglinger wird das Ensemble aus Bad Neustadt und Umgebung Chorwerke von Wilhelm Berger und Volksliedbearbeitungen von Max Reger zu Gehör bringen.

 

Eintritt VK 12 / 10 € (erm.),  AK 14 / 12 € (erm.), Schüler 5 €

 


 

Fr. 12. Mai 2017                                    

19.30 Uhr                 

Klassik

 

„Viva España!“

Ein Programm aus der Reihe „Zwischenspiele“ des Bayerischen Kammerorchesters Bad Brückenau

 

Toselli Quartett

Anna Hoppa (1. Violine)

Michaela Reichl (2. Violine)

Anne Beck (Viola)

Zsuzsanna Hohl (Violoncello)

Nach dem goldenen Zeitalter der spanischen Musik in der Renaissance folgte eine lange Zeit der Abhängigkeit von italienischen Einflüssen. Erst in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts gelangte die Kunstmusik in Spanien mit dem Ruf des Komponisten und Folkloristen Felipe Pedrell nach einer spanischen Nationalmusik zu neuem Leben und brachte eine Reihe bedeutender Komponisten wie Isaac Albéniz oder Joaquín Turina hervor. Das Toselli Quartett mit der Geigerin des Bayerischen Kammerorchesters Bad Brückenau Michaela Reichl macht aber noch auf einen weiteren Namen aufmerksam: Juan Crisóstomo de Arriaga. Die Tonsprache dieses extrem früh verstorbenen „spanischen Mozart“ ist frappierend elegant, leicht und melodiös. Seine 1824 in Paris gedruckten drei Streichquartette – Arriaga war erst 17 Jahre alt! – sollten hierzulande auf jeden Fall öfter gespielt und gehört werden.

 

Eintritt VK 12 / 10 € (erm.),  AK 14 / 12 € (erm.), Schüler 5 €

 


 

So. 14. Mai 2017                                    

16.00 Uhr                 

Junges Podium

 

Muttertagskonzert mit Schülern der Kreismusikschule 

 

Fortgeschrittene Schüler verschiedener Klassen der Kreismusikschule Rhön-Grabfeld stellen ihr Können im Rahmen eines abwechslungsreichen Kammerkonzerts im stimmungsvollen Festsaal des Klosters Wechterswinkel unter Beweis. Aus gegebenem Anlass widmen die Schülerinnen und Schüler das Konzert besonders allen Müttern und Omas. Und die freuen sich sicherlich ganz besonders über das Ständchen der Nachwuchstalente.

 

Vor dem Konzert und in der Pause besteht wie immer die Gelegenheit, sich mit Kaffee & Kuchen zu stärken.

 

Veranstalter: Kreismusikschule Rhön-Grabfeld

 

Eintritt frei

 


 

Sa. 06.Mai bis So. 23. Juli 2017                                                                    Ausstellung

 

Michael Heide

 

Entwicklung

Keramik / Holz / Zeichnung                                                                                                                                                

 

Im Mittelpunkt seiner Präsentation stellt Michael Heide seine keramischen Skulpturen. Ein wesentliches Merkmal dieser Arbeiten ist die Oberflächenbehandlung. Der Bildhauer erreicht diese durch eine spezielle Brenntechnik, dem Raku-Brand ähnlich. Durch das experimentelle Arbeiten mit Feuer während des Brennvorgangs, entstehen immer neue, spannungsgeladene Werke. Vergegenwärtigt man sich das Werk des Künstlers, seine Skulpturen in Holz und seit einiger Zeit in Keramik, so ist allen eine ungewöhnliche Oberflächengestaltung gemeinsam.

 

Michael Heide, Jg. 1959,  absolviert seine Ausbildung an der Staatlichen Berufsfachschule für Holzbildhauer in Bischofsheim bei dem Bildhauer Phillip Mendler. Daran schließt sich eine Lehre zum Möbeltischler an – was seine Affinität zu Wohnplastiken erklärt. Nach verschiedenen Tätigkeiten, darunter als Werklehrer, macht er einjähriges Praktikum bei einem Steinbildhauer. Zuletzt ließ er sich von einem Keramiker in die unterschiedlichen Brenntechniken einführen.

 

Seit 1990 ist er freiberuflich als Bildhauer tätig. Er lebt und arbeitet in Burglauer.

Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler (BBK)             

Mitglied in der Vereinigung Kunstschaffender Unterfranken (VKU)                                                                

 

Vernissage:      Fr. 05.05. um 19:30 Uhr

 

Führung:               So 07.05. um 14:30 Uhr (Michael Heide und Dr. Astrid Scherpf)

So 21.05. um 14.30 Uhr Internationaler Museumstag (Jan Polacek, Bildhauer)

So 11.06. um 14:30 Uhr (Michael Heide)

                               So 25.06. um 14.30 Uhr  (Dr. Astrid Scherpf, Kulturagentur)

                               Do 06.07. um 18:30 Jahr Art After Work Führung (M. Heide u. Dr. Scherpf)

                               So 23.07. um 14:30 Uhr (Michael Heide)

 

Eintritt: 3/2,50 € (erm.), Kinder und Schüler frei.

 Fr 09. Juni 2017                                            19.30 Uhr                                        Klassik

 

„An die Freundschaft“

Ein Programm der Reihe „Zwischenspiele“ des BKO Bad Brückenau

 

Sedláček Quartett

 

Michal Sedláček, 1. Violine

Jan Maceček, 2. Violine

Vít Kubík, Viola

Karel Chudý, Violoncello

Lukáš Pavlíček, Oboe

Jiří Špaček, Horn

 

Wolfgang Amadeus Mozart schrieb seine Quartette und Quintette mit konzertierendem Blasinstrument und Streichern durchweg für Bläser, die zu seinem engeren Freundeskreis gehörten: das Klarinettenquintett für seinen Hausfreund Anton Stadler, die Flötenquartette für den „wahren Menschenfreund“ Ferdinand de Jean aus Mannheim, das Oboenquartett für den Münchner Oboisten Friedrich Ramm und das Hornquintett für einen Salzburger Bekannten der Familie Mozart, den Hornisten Johann Leutgeb. So gesehen folgen der BKO-Hornist Jiří Špaček und seine Freunde nur den Intentionen Mozarts, wenn sie sich in geselliger Runde seiner Kammermusik widmen. Denn Mozart hielt die Freundschaft stets für ein hohes Gut und pries sie im Freimaurer-Lied „An die Freundschaft“ KV 148 sogar als ein „heiliges Band“.

Auf dem Programm stehen Mozarts einziges Oboenquartett in F-Dur KV 370, sein dreisätziges Hornquintett in Es-Dur KV 407 sowie sein originelles und humorvolles Divertimento in D-Dur KV 251, auch genannt „Nannerl-Septett“, Letzteres in einem Arrangement für Oboe, Horn und Streichquartett.

 

Eintritt VK 12 / 10 € (erm.),  AK 14 / 12 € (erm.), Schüler 5 €

Mi 21. Juni 2017                                   19.30 Uhr                                    Benefizkonzert

 

Festsaal Kloster Wechterswinkel

 

Kammermusik vom Feinsten

 

Lehrkräfte der Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen musizieren zugunsten von SOSTENUTO e.V. ein musikalisch-locker-buntes Programm mit wechselnden Ensembles.

 

SOSTENUTO e.V.

Der Förderverein der Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen hat die Aufgabe, die Schule bei der Ausbildung der Schülerinnen und Schüler und bei ihren Initiativen zur Bereicherung des kulturellen Lebens im Landkreis Rhön-Grabfeld und im Bezirk Unterfranken ideell und materiell zu unterstützen.

Er fördert die allgemeine Öffentlichkeitsarbeit der Schule und unterstützt die Zusammenarbeit mit anderen Schulen und musikalischen Einrichtungen.

Gefördert werden darüber hinaus die Projekte der Jungen Philharmonie des Landkreises Rhön-Grabfeld.

 

 

Eintritt frei, um Spenden zugunsten des Fördervereins Sostenuto wird gebeten

So 25. Juni 2017                                   17.00 Uhr                                Junges Podium

 

Romantisch!

Ein Kammermusikkonzert der Kreismusikschule

 

Schülerinnen und Schüler der Kreismusikschule Rhön-Grabfeld gestalten ein gemischtes Konzert mit Werken für Bläser, Sänger und Pianisten. Bei aller Vielfalt haben alle Werke des Programms eines gemeinsam: Sie stammen aus der Zeit der Romantik, von Komponisten wie Chopin, Schumann, Mendelssohn-Bartholdy, Liszt, Gade, Debussy und Max Reger.

 

Eintritt frei! Die Schülerinnen und Schüler freuen sich über eine Spende.

Do. 29. Juni 2017                                    

19.00 Uhr                 

Salon

 

Künste + Gesellschaft im Gespräch

Salongespräch mit Dr. Annette Roggatz und Landrat Thomas Habermann

 

Konversation als erlesene Kunst der Geselligkeit: zuhören, Fragen stellen, den gemeinsamen Themen auf der Spur. In dieser alten Tradition bittet Annette Roggatz Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zum Gespräch. Es geht um die Künste und ihre Kristallisationspunkte im Alltag, in der Gesellschaft, mit der Wirtschaft und ganz konkret im ländlichen Raum und in Bad Neustadt.

Annette Roggatz, als promovierte Kunsthistorikerin, Tanzperformerin und Amateurmusikerin interdisziplinär in den Künsten zu Hause, versteht sich als Weggefährtin ihrer Gäste in diesem offenen Forschen. Sie moderiert Kongresse zu Themen von Kultur und Gesellschaft und gab im Kulturtalk auf dem Bürgersender Leinehertz, Hannover den Kreativen der Stadt eine Plattform für gemeinsame Reflektionen.

Im Anschluss an den Salon gibt es die Gelegenheit sich über das Erlebte und Gehörte miteinander auszutauschen. Zu empfehlen ist ein Blick in die aktuelle Ausstellung.

 

Eintritt frei

 


 

Do 06. Juli 2017                                   18.30 Uhr                            Art after Work

 

Michael Heide

Entwicklung

Keramik / Holz / Zeichnung

 

Art After Work. Die Feierabendführung mit Cocktails und Live-Musik.

 

Beginnen Sie Ihren Feierabend mit einer unterhaltsamen, anregenden Führung durch die aktuelle Ausstellung und erfahren Sie mehr über den Bildhauer Michael Heide. Es führen Sie gemeinsam im Dialog der Künstler   und Dr. Astrid Scherpf, Kulturagentur Rhön-Grabfeld.

Anschließend kann der Besucher bei interessanten Gesprächen mit einem Cocktail und bei Live-Musik im Foyer oder bei schönem Wetter im Innenhof den Abend ausklingen lassen.

 

Eintritt an der Abendkasse: 6 Euro / Kinder und Schüler frei

 Sa 5. August 2017                              19:30 Uhr                            Klassik

 

Festsaal Kloster Wechterswinkel

 

Meisterhafte Klaviermusik / Von Wien nach Spanien

Klavierabend von Andreas König

Der gebürtige Nürnberger Pianist Andreas König studierte in der renommierten Meisterklasse Prof. Lev Natochenny an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im März 2009 legte er seine Diplomprüfung mit dem Prädikat „sehr gut“ ab. Von Oktober 2009 bis Juni 2011 studierte König am Kammermusikinstitut der renommierten Escuela Superior de Música Reina Sofía (ESMRS) in Madrid. Seit Oktober 2011 arbeitete er ebendort als Korrepetitor, seit Oktober 2012 ist er am Centro Superior de Enseñanza Músical Katarina Gurska in Madrid als Dozent für Klavier und Kammermusik und als Korrepetitor tätig.

Andreas König war Stipendiat u. a. der Yehudi-Menuhin-Stiftung und der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Er ist Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Klavierwettbewerbe, wie z. B. dem  Internationalen Steinway Klavier-Wettbewerb Berlin, dem Internationalen Klavierwettbewerb Porto oder dem Internationalen Klavierwettbewerb Vianna da Motta Lissabon.

Der Klaviervirtuose  ist bei Klavierabenden sowie als Solist vielfach zu hören; so konzertierte er u.a. mit den Nürnberger Sinfonikern, den Berliner Sinfonikern, den Portuenser Philharmonikern und den Warschauer Sinfonikern. In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk sind u. a. für die Sendung „Pour le Piano“ Produktionen entstanden, zuletzt eine Aufnahme aller Chopin-Etüden. Live-Mitschnitte wurden außerdem von RDP (Radiodifusão Portuguesa) gesendet. Sein Spiel besticht durch Perfektion und Bravour, aber auch durch eine geradezu perlende Leichtigkeit. Andreas König spielte die Hauptrolle im Film „El desorden de la belleza“ von Fernando Baños Fidalgo.

Im Kloster Wechterswinkel wird der international gefeierte Pianist ein abwechslungsreiches Programm präsentieren, das von Beethovens „Mondscheinsonate“ in cis-Moll op. 27 Nr. 2, über Werke von Franz Schubert und Claude Debussy reicht. Ehrensache, dass Andreas König als Wahl-Spanier auch zwei Werke des spanischen Komponisten Albéniz zum Besten geben wird. Den heiteren Abschluss des Klavierabends bilden schließlich vier beschwingte, jazzige Stücke von Erwin Schulhoff.

 

Eintritt VK 12 / 10 € (erm.),  AK 14 / 12 € (erm.), Schüler 5 €

Sa 12. August 2017                            19:30 Uhr                            Klassik light

 

Festsaal Kloster Wechterswinkel

 

„Notturno“

Kammermusik zur Nacht

 

Die Vier EvangCellisten

Markus Jung, Hanno Riehmann, Lukas Dihle, Matthias Beyer (Violoncello)

Hinter dem Ensemble Die Vier EvangCellisten verbirgt sich ein Violoncelloquartett, das sich im Oktober 2008 gründete. Alle vier Mitglieder waren Studenten an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar und wurden dort u.a. von Prof. Brunhard Böhme und Prof. Maria-Luise Leihenseder-Ewald ausgebildet. Der Name des Quartetts entstand aufgrund der Tatsache, dass ihre Vornamen denen der Evangelisten (Matthäus, Markus, Lukas und Johannes) ähneln.

Die Vier EvangCellisten sind in ihrer Literaturauswahl äußerst vielseitig. Neben Originalkompositionen für Celloquartett beinhalten ihre Programme auch zahlreiche Bearbeitungen. Und so erstreckt sich ihre musikalische Bandbreite über verschiedenste Stile und Epochen, enthält klassische Stücke (z.B. Serenaden und Concerti), Neue Musik, verschiedene Tänze und Volksweisen, Weltmusik aber auch Ragtimes und Jazz. Die von Publikum und Presse gleichermaßen gelobten Tourneen führen das Ensemble seit Jahren durch ganz Deutschland. Dank ihrer abwechslungsreichen Konzertprogramme erfreuen sich Die Vier EvangCellisten einer großen Beliebtheit bei Jung und Alt, können aber aufgrund ihres stets wachsenden Repertoires auch Themenkonzerte anbieten.

Nach der CD „Cellopera“ (2011), der EP „Take Five“ (2012) sowie den CDs „Journey“ (2013) und „Tango Brasileiro – Die Vier EvangCellisten spielen Hartlmaier“ veröffentlichte das Ensemble im August 2016 seine vierte CD „Notturno“, die zwölf ausgewählte Werke zwischen Abend und Nacht umfasst. Werke der Romantik, wie die Wiegenlieder von Julius Klengel und Wilhelm Fitzenhagen (Ersteinspielung) oder Frédéric Chopins „Nocturne cis-Moll“, wie auch zeitgenössische Klassik. Dazu gehören Udo Hartlmaiers „Gebet (Abendlied)“ und Wolf-Günter Leidels „Weimars Abendlied – Vespergebet über eine Melodia Vulpii“ (ebenfalls Ersteinspielungen), welche beide für das Quartett umgeschrieben bzw. komponiert wurden. Dazu kommen abendliche Arien aus der Opernliteratur, darunter das „Lied an den Mond“ aus Antonín Dvořáks „Rusalka“ und das „Lied an den Abendstern“ aus Richard Wagners Oper Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg. Das Programm runden einige Werke der vorhergehenden Einspielungen ab.

Eintritt VK 12 / 10 € (erm.),  AK 14 / 12 € (erm.), Schüler 5 €

 Fr 18. August 2017            19.30 Uhr                 Gypsy-Swing / Weltmusik (Open-Air)

 

Innenhof des Klosters Wechterswinkel

 

 

Danube’s Banks

Gypsy Swing, Klezmer und Balkan Beats aus Hamburg

 

Benjamin Dau (Lead Guitar)

Jonathan Wolters (Clarinet, Percussion, Vocals)

Jan-Hendrik Erbe (Saxophone)

Timo Zett (Rhythm Guitar, Vocals, Artwork)

Alexander Szustak (Bass, Vocals)

Lorenz Schmidt (Drums, Percussion)

 

Wenn Musik einen Geschmack hätte, würde dieser Sound nach Zwetschgenschnaps schmecken, nach gegrillter Paprika, nach wilden Feigen, nach Lagerfeuerrauch und Tanzschweiß.
 

Die Band hat einen Namen: Danube's Banks. Die Musik hat keinen Namen, weil es solche Musik sonst nicht gibt: 60 % Gypsy Swing, 25 % Klezmer, 15% Balkan Beats. Beim Hören gibt es Momente, da denkt man an Django Reinhardt, und es gibt Momente, da denkt man an gar nichts, weil die Musik einen mitreißt, wie eine Nacht, die außer Kontrolle gerät. Die Musik von Danube's Banks ist fürs Tanzen, fürs Feiern, fürs Träumen, für Freunde, für Liebende, gegen Fernweh, für Abenteurer, fürs Trinken, fürs Leben, fürs Weinen, fürs Vergessen.
Das ist Musik von den Ufern der Donau, dort, wo sie noch wild sein darf, im Osten, Richtung Sonnenaufgang. Es klingt verrückt, aber vielleicht sind diese sechs Jungs aus Hamburg auch ein bisschen verrückt.

 

Angefangen als Straßenmusikband – los ging es 2008 und 2009 auf Straßenmusiktouren in

den Donaustädten Wien, Bratislava und Budapest, ihr Bandname geht zurück auf diese Gründungszeit – spielen Danube’s Banks mittlerweile in ganz Deutschland und waren auch schon einige Male ins Ausland eingeladen, auf Kulturfeste, in Jazzclubs, auf Stadtfeste und Festivals. Ihre Musik beschreiben die Musiker selbst als eine 50/50-Mischung zwischen Kopf und Bauch – harmonisch verspielt, komplex und abwechslungsreich für die Ohren, gleichzeitig rhythmisch, mit einem Puls der in die Beine geht. Manchmal singen sie auf Deutsch, manchmal auf Englisch, manchmal singt die Klarinette. Worte versagen, wenn man versucht, diese Musik zu beschreiben. Man kann sie nur hören.

 

Bei ungünstiger Witterung wird das Konzert in den Festsaal verlegt.

 

Eintritt VVK 15 € / 13 € (erm.); AK 17 € / 15 € (erm.), 9 € (Schüler)

 

Karten: 09771/94 670; VVK 12/10 € (erm.), AK 14 /12 € (erm.), Schüler 5 €.

Sa 26. August 2017                            19.30 Uhr                             A capella-Pop (Open-Air)

 

Innenhof des Klosters Wechterswinkel

 

 

Und du so…?!

A capella-Pop mit Unduzo


 

Seit 2009 als Band zusammen und 2013 mit Linda Jesse (Mezzosopran) neu besetzt, machen die studierten Musiker der A capella-Band „Unduzo“ mit originellen Songs und Texten auf sich aufmerksam. Julian Knörzer als meisterlicher Beatboxer und Richard Leisegang (Bass) bieten ein eindrucksvolles Fundament, Cornelius Mack (Bariton) und Patrick Heil (Tenor) sorgen zusätzlich für stimmliche Prägnanz und stilistische Vielfalt. Pop, Rock, Disko, Latin-Rhythmen, Reggae-Feeling gipfeln in wortgewaltigen Geschichten. Fünf einzelne Stimmen fügen sich zu einer ganzen Band mit zahlreichen instrumentalen Features.

Bei „Unduzo“ finden fünf Individualisten zusammen und nutzen die unterschiedlichen Facetten ihres Musikstudiums, um der A-cappella-Szene einen eigenen Stempel aufzudrücken. Ihre Mischung aus A-cappella-Gesang und Comedy ist witzig, unterhaltsam und erfrischend kreativ. Damit verstehen es die Musiker, das Publikum einzubeziehen und mitzureißen.

2014 gewann „Unduzo“ zweimal Gold beim internationalen A-capella-Wettberb „Vokal total“ in Graz. Kurz darauf erschien im Herbst 2014 ihr zweites Album mit dem Titel „Und du so ...?!“ Die Band hat ein Langzeit-Engagement im renommierten Krystallpalast Varieté Leipzig für die Show „Stimmakrobaten“.

 

Bei ungünstiger Witterung wird das Konzert in den Festsaal verlegt.

Fr 29. September 2017                    19:30 Uhr                            Tango

 

Festsaal Kloster Wechterswinkel

 

Tango Argentino

 

Orquesta tipica Ciudad Baigón

 

Hinter Ciudad Baigón verbirgt sich ein Tango-Orchester, das aufgebaut ist wie eine Indie-Band und seine Alben und Live-Shows selbst produziert und organisiert. Gegründet wurde es im Jahre 2007 mit 11 Musikern und einem Sänger. Die Ästhetik der Band ist einzigartig aufgrund ihrer Orchestrierung und ihrer Suche nach komplexen kompositorischen Texturen. Geleitet wird das Orchester von Hernan Cabrera am Klavier und geprägt von der kraftvollen Stimme seines Sängers Julian Bruno. Die Musik des Orchesters lässt Einflüsse aus der klassischen Musik genauso wie aus den Werken der großen Meister des Tango, Pugliese and Troilo, erkennen.

Auf der Bühne erzeugt Ciudad Baigón eine theather-ähnliche Atmosphäre, die mit Dramatik und Fiktion flirtet. Das Orchester betreibt mit “Galpón B” eine eigene Bühne im Zentrum der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Galpón B ist sowohl eine Tango-Schule als auch eine Konzerthalle, mehr als 80 Shows finden dort jährlich statt und zahlreiche Tango-Musiker werden dort ausgebildet. Das Zentrum versteht sich als Ort des kulturellen Widerstandes, unabhängig und nicht auf Profit ausgerichtet.

Im Jahre 2008 erschien das erste Album “Ciudad Baigón”. 2010 veröffentlichte das Orchester mit “Destierro” sein zweites Album, eingespielt in den historischen “Estudios ION”. Das dritte Album “Elogio de la Oscuridad” besticht durch einen kraftvollen Sound und eine dichte Atmosphäre. 2017 wird das Ensemble sein viertes Album in den legendären Abbey Road Studios aufnehmen.

Das Orquesta tipica Ciudad Baigón tourte bereits mehrfach durch Europa und macht zum zweiten Mal Halt in Rhön-Grabfeld.

Eintritt VVK 15 € / 13 € (erm.); AK 20 € / 18 € (erm.), 5 € (Schüler)

 



Barrierefreiheit

Runder Tisch in Bayern

Initiative von KfW Mittelstandsbank und LfA Förderung will Unternehmen aus wirtschaftlichen Schwierigkeiten helfen

mehr ...


Anschrift
Landkreis Rhön-Grabfeld
Spörleinstraße 11
97616 Bad Neustadt a.d.S.

Tel 09771 / 94-0
Fax 09771 / 94-300


Landkreis Rhön-Grabfeld

Spörleinstraße 11

97616 Bad Neustadt a.d.S.

 

 


Öffnungszeiten der Fachabteilungen ...

Tel. 09771 / 94-0

Fax. 09771 / 94-300

E-Mail info@rhoen-grabfeld.de